Festnahme wegen Menschenhandels

Hielt sich Saudi-Prinzessin eine Sklavin?

+
Meschael Alayban kam für fünf Millionen Dollar auf Kaution frei.

Santa Ana/USA - Eine Prinzessin des saudiarabischen Königshauses muss sich in den USA wegen Menschenhandels vor Gericht verantworten.

Der 42 Jahre alten Meschael Alayban wird vorgeworfen, eine Hausbedienstete aus Kenia gegen deren Willen in ihrem Haus in Kalifornien festgehalten und ausgebeutet zu haben. Sollte sie verurteilt werden, drohen Alayban bis zu zwölf Jahren Gefängnis.

Das 30 Jahre alte Opfer war den Angaben der Staatsanwaltschaft zufolge 2012 in Kenia angeworben worden. Bei ihrer Ankunft wurde ihr der Pass abgenommen, sie durfte nicht mehr gehen, musste wesentlich länger arbeiten als vereinbart und wurde dafür deutlich schlechter bezahlt. Schließlich gelang ihr die Flucht.

Die Prinzessin wurde vorübergehend festgenommen, befindet sich gegen eine Kaution von fünf Millionen Dollar auf freiem Fuß. Ihr Anwalt sieht den Fall als eine Vertragsstreitigkeit. Die hohe Kaution kritisierte er. Nur weil seine Mandantin reich sei, dürfe man ihr nicht eine Summe in der Höhe eines Lösegeldes abverlangen.

AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.