Hier wird die Stahlbetonkuppel abgesenkt

1 von 8
Die Stahlbetonkuppel wiegt mehr als 100 Tonnen.
2 von 8
Die Konstruktion besteht aus einem etwa vier Stockwerke hohen Quader und einer Kuppel.
3 von 8
Langsam wird die Glocke vom Schiff gehoben...
4 von 8
...schwebt übers Wasser...
5 von 8
...berührt die Wasseroberfläche...
6 von 8
...und taucht langsam in den Golf von Mexico ein...
7 von 8
...bis sie fast unter Wasser verschwunden ist. Das ausgelaufene Öl hinterlässt einen schmierigen Ölfilm auf der weißen Kuppel.
8 von 8
Der Frachter Joe Griffin hat die Stahlbetonglocke an den Unglücksort gebracht.

Eine Stahlbetonkuppel soll die Lecks abdichten, die nach der Explosion der Bohrinsel Deepwater Horizon im Golf von Mexico entstanden sind. Sie wurde ins mehr als 1500 Meter tiefe Wasser gelassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
In einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof hat es eine Geiselnahme gegeben. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im …
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.