Hilfe für tragische Heldin

Philippinen: Hündin rettete Mädchen und wurde verstümmelt

+
Trotz Verstümmelung voller Lebensenergie: Die Hündin Kabang verlor Nase und Oberkiefer, als sie zwei Mädchen das Leben rettete. Dennoch spielt sie gern mit den Kindern auf der Straße.

Mindanao. Hundedame Kabang ist eine tragische Heldin: Im Dezember 2011 rettete sie auf der philippinischen Insel Mindanao zwei Mädchen vermutlich das Leben. Die Hündin selbst überlebte nur schwer verletzt. Sie verlor Nase und Oberkiefer.

Und damit lebt sie bereits seit elf Monaten. Doch nun ist für die Hundeheldin endlich Hilfe in Sicht.

Die Mischlingshündin hatte sich, wie welt.de berichtet, furchtlos vor ein schnelles Motorrad geworfen, um die elfjährige Tochter ihres Herrchens und die dreijährige Cousine zu schützen. Dabei wurde sie verstümmelt.

Aus Sicht von Tierärzten auf den Philippinen war dies das Todesurteil für die Hundedame. Weil die Veterinäre ihr nicht helfen konnten, wollten sie sie einschläfern. Doch Kabang sprang dem Tod ein weiteres Mal von der Schippe, denn ihr Herrchen lehnte die Todesspritze ab. Und als wolle Kabang allen zeigen, dass diese Entscheidung richtig war, spielt sie ausgelassen mit den Kindern auf der Straße. Sie steckt voller Lebensenergie - trotz halbem Gesicht und ständig offenen Wunden.

Doch nun wird der Retterin endlich geholfen. Karen Kenngott, Krankenschwester aus Buffalo im US-Bundesstaat New York, hörte von der Hündin und ihrem tragischen Schicksal. Sie rief im Internet zu Spenden auf. Umgerechnet 17 000 Euro sind so zusammengekommen. Genug Geld, um Kabang in die USA zu fliegen und ihr dort helfen. Mittlerweile ist die tierische Heldin in Kalifornien eingetroffen, wo sie an der Universität behandelt wird. „Wir sind zuversichtlich, dass wir ihren Zustand für die Zukunft verbessern können, zitiert welt.de einen der Ärzte.

Kabangs obere Gesichtshälfte können die Ärzte zwar nicht rekonstruieren, doch sie wollen ihre Wunden schließen und dafür sorgen, dass sich ihre Lebensqualität wieder verbessert.

Von Andreas Berger

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.