Hilfe nach Zyklon läuft auf Fidschi-Inseln an

+
Laut lokaler Medien kamen am Wochenende bei dem stärksten Zyklon, der auf Fidschi je gemessen wurde, mindestens zehn Menschen um. Foto: Naziah Ali

Suva (dpa) - Nach dem gewaltigen Zyklon "Winston" sind auf den Fidschi-Inseln große Aufräum- und Hilfsaktionen angelaufen. Die Versorgung der Einwohner auf den abgelegenen Inseln habe höchste Priorität, teilte Regierungschef Voreqe Bainimarama mit.

Nach Informationen des Nachrichtenportals "Fijivillage" kamen am Wochenende bei dem stärksten Zyklon, der auf Fidschi je gemessen wurde, mindestens zehn Menschen um. Die Behörde haben selbst noch keine Opfer- und Schadenszahlen veröffentlicht.

Alle Touristen seien in Sicherheit, teilte Tourismusminister Faiyaz Siddiq Koya mit. Die meisten Hotelanlagen hätten keine strukturellen Schäden erlitten. Der internationale Flughafen von Nadi wurde wieder geöffnet. Im Jahr kommen rund 750 000 Besucher auf die Fidschi-Inseln, die meisten aus Australien und Neuseeland.

Die neuseeländischen Luftwaffe flog über die abgelegenen Inseln und dokumentierte teils schwere Verwüstung mit abgedeckten Häusern und eingestürzten Brücken. Einige Küstendörfer kamen aber auch relativ intakt davon. Der Zyklon tobte in der Nacht zum Sonntag mit Spitzengeschwindigkeiten von rund 300 Kilometern in der Stunde.

Fidschis Regierung auf Facebook

Fijivillage

Metservice

Neuseelands Regierung zu Hilfsmaßnahmen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.