Mercedes und der Luxus

Hinter Daimlers Luxusstrategie steckt in Wahrheit ein eiskalter Plan

Eine rubinrote Maybach-Version der Mercedes-Benz S-Klasse fährt auf einer Straße.
+
Mit Modellen wie der Maybach-Version der S-Klasse setzt Daimler auf Luxus - hinter der Strategie steht jedoch noch mehr.

Der Autobauer Daimler stellt seine Produktion auf E-Autos um und will Mercedes-Benz zurück zum Luxus führen. Hinter der Strategie steckt jedoch ein eiskalter Plan.

Stuttgart - Bei der Daimler AG stehen die Zeichen auf Veränderung. Die große Elektrooffensive ist in vollem Gange, der Konzern muss durch massive Probleme jedoch weiterhin sparen. Die neue Strategie für das Tochter-Unternehmen Mercedes-Benz sieht vor, die beliebte Marke wieder als Luxusmarke zu etablieren. Laut einer Investorenpräsentation geht es bei der Strategie jedoch grundlegend darum, die Kosten zu senken und durch den Verkauf von Luxusautos einen höheren Gewinn einzufahren. Daimler-Chef Ola Källenius hat deshalb die Submarken AMG, Maybach, G und EQ klar auf Luxus ausgelegt. Bereits im nächsten Jahr sollen drei neue Modelle der vollelektrischen Reihe EQ auf den Markt kommen. Daneben ist auch eine Maybach-Variante der Mercedes S-Klasse angekündigt.

Wie BW24* berichtet, steckt hinter der Daimler Luxusstrategie in Wahrheit ein eiskalter Plan.

Die Daimler AG muss durch Altlasten, die Umstrukturierung zur E-Mobilität und der Corona-Krise einen strengen Sparplan verfolgen (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.