Teure Tracht Prügel

Hintern versohlt - Vater muss Strafe zahlen

+
Körperliche Bestrafung ist in Deutschland verboten - in Frankreich hingegen nicht

Paris - Ein französisches Gericht hat einen Vater zu einer Geldstrafe verurteilt, obwohl körperliche Bestrafung in Frankreich erlaubt ist. Die Mutter kassiert nun für den Klaps.

Wegen Schlägen auf den nackten Hintern seines Sohnes ist ein Vater im zentralfranzösischen Limoges zu 500 Euro Strafe auf Bewährung verurteilt worden. Zudem müsse er eine Strafe von 150 Euro an die Mutter des Kindes als Erziehungsberechtigte zahlen, berichtete die Regionalzeitung „Le Populaire du Centre“ am Dienstag. Die Schläge seien eine Gewalttat und ein „Akt der Erniedrigung“, habe das Gericht geurteilt.

Im Gegensatz zu Deutschland sind körperliche Bestrafungen von Kindern in Frankreich im häuslichen Bereich erlaubt, Gewalttaten jedoch nicht. Das Thema wird in Frankreich seit Jahren diskutiert. Eine Kinderschutzorganisation fordert aktuell mit einer Kampagne, die als „fessée“, als Klaps auf den Hintern verharmloste Gewalt zu untersagen. Der Europarat setzt sich seit 2010 für ein länderübergreifendes Verbot der Prügelstrafe ein.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.