Meisterschaft im Röhren

Er will bester Hirsch-Rufer Deutschlands werden

+
Schon als Kind war Tasso Wolzenburg beeindruckt vom Röhren der Hirsche.

Bad Laasphe/Dortmund - Mit seinem „Hirschruf“ ist Tasso Wolzenburg bereits viermal Deutscher Meister geworden. Nun will er seinen Titel als bester Hirsch-Imitator verteidigen.

Das dreiteilige oliv-grüne Plastikrohr erinnert an ein Teleskop. Aber statt Linsen hat der „Hirschruf“ innen nur einige Kunststoff-Kreuze zum Stabilisieren. Für Tasso Wolzenburg ist das Rohr ein Sportgerät. Der viermalige Deutsche Meister der Hirschrufer hält es in der Hand und erzählt. „Eigentlich wird es für die Ruf- und Treibjagd genutzt.“ Ihm geht es aber nicht darum, die Hirsche vor die Flinte zu locken. Vielmehr will er seinen Besuchergruppen im siegerländischen Forsthaus Hohenroth (Nordrhein-Westfalen) eine Begegnung mit den Tieren ermöglichen.

Am Freitag packt Wolzenburg seinen Hirschruf aber nicht im Wald aus, sondern in den Dortmunder Westfalenhallen. Auf der Messe „Jagd und Hund“ (4. bis 9.2.) will er vor einigen hundert Zuhörern mit lautstarkem Röhren und Brunftschreien seinen Titel verteidigen. „Die Konkurrenz ist stark. Es kommen immer wieder neue Hirschrufer hinzu, die sehr gut sind.“

Auch einige von Wolzenburgs Kollegen der Forstbehörde „Wald und Holz NRW“ hören dem Forstwirt zu. „Er ist einer unserer bekanntesten Mitarbeiter und viele fiebern mit ihm und drücken ihm die Daumen“, sagt Behördensprecher Michael Blaschke. „Jeder der das mal gehört hat, vergisst das nie.“

"Ich gebe mich als Hirsch aus und will sie ärgern"

Nur in der Brunft reagieren die Tiere auf Wolzenburgs Röhren. „Ich gebe mich als Hirsch aus und will sie ärgern“, sagt er. Im September und Oktober geht Wolzenburg regelmäßig mit Besuchergruppen in den Wald. „Da muss alles stimmen“, sagt er. Wichtig sei zunächst der Wind. Denn die Hirsche registrieren den Menschen mit der Nase und ließen sich dann nicht locken. Weil Wolzenburg die feinen Tonarten der Hirschkommunikation kennt, haben seine Begleiter meist Glück und bekommen die Tiere zu sehen. „Jeder Ruf hat eine bestimmte Note. Das ist wie in der Musik“, sagt er.

„Ich höre zu, was die Hirsche mir sagen und dann antworte ich. Die wissen ja nicht, dass ich ein Zweibeiner bin“, sagt Wolzenburg. Und wenn er dabei den richtigen Ton trifft, denken die Hirsche, dass es sich um einen Rivalen handelt. „Ich muss mich in den Kopf und das Denken der Tiere versetzen.“ Um die Illusion eines Nebenbuhlers noch realer werden zu lassen, tritt Wolzenburg bei seinen Hirsch-Touren absichtlich auf Zweige. „Das sind Naturgeräusche. Der Hirsch schlägt mit seinem Geweih in der Aufregung auch gegen Bäume und Äste.“

Nach zwei Jahren erstmals Reaktionen der Hirsche

Schon als Junge habe ihn das Röhren der Hirsche beeindruckt. „Ich war mit meinem Großvater in Vollmond-Nächten bei der Brunft im Wald. Da hat mich das schon gepackt“, erzählt der 48-Jährige. Als er dann als junger Mann einen Hirschruf in einer Zeitung sah, habe er sich so ein Gerät gekauft und geübt. „Nach zwei Jahren habe ich erstmals Reaktionen der Tiere auf meine Rufe bekommen.“

Am Freitag muss Wolzenburg aber keine Hirsche überzeugen. Drei erfahrene Jäger sitzen als Juroren unsichtbar für den 48-Jährigen und seine 17 Konkurrenten in abgeschirmten Kabinen. „Wir müssen in drei Disziplinen rufen: Junger Hirsch, Hirsch beim Kahlwild und Siegreicher Hirsch nach einem Zweikampf“, erklärt der amtierende Meister. 90 Minuten dauert der Wettbewerb.

Die Gewinner qualifizieren sich für die Europameisterschaft. In der europäischen Hirschrufer-Elite spielt Wolzenburg nur im Mittelfeld. „Die Tschechen sind absolut führend. Da kommt keiner ran“, sagt er anerkennend.

Hier gibt es eine kleine Kostprobe der Hirschrufer EM 2013

Hier gibt es eine kleine Kostprobe der Hirschrufer EM 2013

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.