Hitlers „Mein Kampf“ demnächst am Kiosk

Hamburg - „Mein Kampf“ am Kiosk an der Ecke: Ein britischer Verleger will in Kürze Auszüge aus dem Buch von Adolf Hitler in deutschen Zeitschriftenläden verkaufen.

Es sei „längst überfällig, dass eine breite Öffentlichkeit die Möglichkeit bekommt, sich mit dem Originaltext auseinanderzusetzen“, sagte Peter McGee dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Sein Verlag hatte bereits 2009 für Diskussionen in Deutschland gesorgt, als er Nachdrucke von Nazi-Postillen wie „Der Angriff“ oder der „Völkische Beobachter“ an die Kioske brachte.

Veröffentlicht werden sollen zunächst drei Ausgaben als kleine jeweils rund 15-seitige Broschüre in einer Druckauflage von 100.000 Exemplaren. Auf dem Titel prangt den Angaben zufolge die Silhouette Hitlers, ein Anonymisierungsbalken vor den Augen, darauf stehe die Zeile: „Das unlesbare Buch“. Die Inhalte sollen kritisch kommentiert werden.

So begann der zweite Weltkrieg

So begann der Zweite Weltkrieg

Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, sieht laut „Spiegel“ die geplante Veröffentlichung entspannt. Er hoffe, dass das Buch „ein Stück weit entzaubert“ werde.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.