Hitzewelle und starke Gewitter in Deutschland

Hitzewarnung: Das große Schwitzen geht weiter

+
Angesichts der hohen Temperaturen sollte der Flüssigkeitshaushalt nicht vernachlässigt werden.

Offenbach - Heiße Tage, schwüle Nächte: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Dienstag eine Hitzewarnung herausgegeben. Gefühlt werden bis zu 40 Grad erreicht. Wo es besonders heiß wird:

Sie gilt für Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland, Bayern, Baden-Württemberg, Thüringen und Teile von Sachsen. “Am Dienstag wird bei gefühlten Temperaturen über 40 Grad eine extreme Wärmebelastung erwartet“, hieß es am Montag auf der Homepage des DWD. Außerdem muss lokal mit starken Gewittern gerechnet werden.

Damit wird es pünktlich zum Ende der sogenannten Hundstage noch mal richtig heiß in Deutschland. Sie sind oft die heißeste Zeit des Jahres und dauern vom 23. Juli bis zu diesem Mittwoch. Die Thermometer zeigen bis zu 33 Grad, im Nordwesten stellenweise nur bis 24 Grad - es ist dabei aber sehr schwül und daher gefühlt heißer. “Und schon gehen die ersten Klagen wieder los: “Wärme ja, aber bitte nicht gleich so warm und schon gar nicht so schwül““, sagte Meteorologin Dorothea Paetzold in Offenbach. Sie warnte vor lokal sehr starken Gewittern mit Platzregen, Hagel und Sturmböen. “Mit Gewittern muss immer gerechnet werden.“

Goldene Regeln: So ertragen Sie die Gluthitze

Hitze-Tipps: Finger weg von eiskalten Getränken!

Weil die Gewitter so lokal und damit so schwer vorherzusagen seien, rät die Wetterexpertin dazu, den Himmel möglichst regelmäßig zu beobachten. “Auch der Getränkevorrat sollte aufgefüllt werden, denn der Organismus braucht derzeit reichlich Flüssigkeit.“

Mit einer Tropennacht hatte die Woche vielerorts begonnen. Zum ersten Mal in diesem Sommer blieben die Temperaturen in der Nacht zum Montag in mehreren Städten über der 20-Grad-Marke. In der Nacht zum Mittwoch kühlt es sich auf 13 bis 20 Grad ab.

Sex-Knigge für Urlauber

Sex-Knigge für Urlauber

Mit Schauern und Gewittern, die mancherorts mit kräftigem Starkregen, Hagel und schweren Sturmböen einhergehen können, ist auch am Mittwoch zu rechnen. Die Temperaturen steigen auf 27 bis 33 Grad. Trocken wird es auch am Donnerstag nicht. Im Südosten der Republik können sich die Menschen aber zumindest über länger anhaltenden Sonnenschein freuen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.