Hitzewelle in Europa

Ozon-Alarm: Paris schränkt Autoverkehr ein - drohen Fahrverbote in Deutschland?

+
Wegen hoher Ozonbelastung ist der Autoverkehr in der Region der Millionenmetropole Paris erneut eingeschränkt.

Die Hitzewelle macht Frankreich zu schaffen. Wegen hoher Ozonbelastung ist der Autoverkehr in der Region der Millionenmetropole Paris erneut eingeschränkt. Drohen Fahrverbote in Deutschland?

Paris - Besonders umweltschädliche Fahrzeuge dürfen am Montag nicht mehr innerhalb einer Zone fahren, die vom Autobahngürtel A86 umschlossen wird, wie die Polizeipräfektur berichtete. Damit sind das gesamte Pariser Stadtgebiet und ein Ring von Vororten betroffen.

Tempolimit 110

In der gesamten Hauptstadtregion wurden zudem Höchstgeschwindigkeiten herabgesetzt. So darf auf Autobahnen mit einer Begrenzung von 130 Stundenkilometern nur noch maximal 110 Stundenkilometer gefahren werden. Einschränkungen hatte es bereits Ende Juli gegeben. In Paris gilt seit eineinhalb Jahren ein System mit Schadstoffplaketten, die sich nach dem Verschmutzungsgrad richten. Die Region Paris und große Teile Frankreichs sind von einer Hitzewelle betroffen.

Ozon-Alarm in Deutschland: Drohen Fahrverbote?

Vergangene Woche wurden in München die Ozon-Grenzwerte überschritten, berichtet Merkur.de*. Ein Fahrverbot gab es deswegen allerdings nicht.

Wetterexperten erwarten in Deutschland einen Hitze-Rekord. Mehr dazu lesen Sie unserem Wetter-Ticker

dpa/ml


*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.