Nach Kritik an Silbereisen

Thomas Gottschalk rudert zurück

Thomas Gottschalk tut seine Attacke gegen Florian Silbereisen inzwischen leid

Berlin - Ob Florian Silbereisen der größte "Irrtum der TV-Geschichte" ist, daran scheiden sich die Geister. Thomas Gottschalk, von dem der Spruch stammt, rudert aber zurück und ist um Schadensbegrenzung bemüht.

Thomas Gottschalk hat seine Kritik an Volksmusikstar Florian Silbereisen (31) relativiert. „Wer mich kennt weiß, dass ich gegen niemanden etwas habe. Auch nicht gegen Florian Silbereisen“, sagte der 62-Jährige der „Bild“-Zeitung. Gottschalk hatte den Musiker am Mittwoch bei einer Vorlesung an der Uni Heidelberg unter großem Beifall als „größten Irrtum in der Fernsehgeschichte“ bezeichnet. Silbereisen wirke in seinen Shows auf ihn immer etwas gekünstelt, sagte Gottschalk später. „Dass ich ihn deswegen als ,Irrtum' bezeichnet habe, tut mir jetzt schon wieder leid. Sorry Florian, du hast einen gut bei mir. Außerdem kann es ihm egal sein, denn fünf Millionen Zuschauer geben ihm Recht.“

Das sind die beliebtesten Showmaster

Das sind die beliebtesten Showmaster

Silbereisen selbst hatte gelassen auf die Kritik reagiert: „Auch über das "Supertalent" hat Gottschalk oft gelästert, heute sitzt er dort in der Jury und findet die Sendung toll. Vielleicht leitet er irgendwann meinen Fanclub“, erklärte er bereits am Donnerstag.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.