Hobby-Detektiv entdeckt neue Trümmerteile: Spur zu MH370?

Gibsons Fundstücke: Eines davon sieht so aus, als gehöre es zu einem Flugzeugsitz. Es könnte die Umrandung eines Bildschirms gewesen sein. Foto: Blaine Alain Gibson
1 von 6
Gibsons Fundstücke: Eines davon sieht so aus, als gehöre es zu einem Flugzeugsitz. Es könnte die Umrandung eines Bildschirms gewesen sein. Foto: Blaine Alain Gibson
Auch dieses Trümmerteil könnte zu der 2014 verschwundenen Malaysia-Airlines-Boeing gehören. Foto: Blaine Alan Gibson
2 von 6
Auch dieses Trümmerteil könnte zu der 2014 verschwundenen Malaysia-Airlines-Boeing gehören. Foto: Blaine Alan Gibson
Finderstolz: Blaine Gibson posiert mit den Flugzeugteilen, die er auf der madegassischen Insel Nosy Boraha gefunden hatte. Foto: Blaine Alan Gibson
3 von 6
Finderstolz: Blaine Gibson posiert mit den Flugzeugteilen, die er auf der madegassischen Insel Nosy Boraha gefunden hatte. Foto: Blaine Alan Gibson
Die Unglücksursache liegt noch völlig im Dunkeln. Foto: Blaine Alan Gibson
4 von 6
Die Unglücksursache liegt noch völlig im Dunkeln. Foto: Blaine Alan Gibson
Das Flugzeug verschwand am 8. März 2014 mit 239 Menschen an Bord auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking spurlos. Foto: Blaine Alan Gibson
5 von 6
Das Flugzeug verschwand am 8. März 2014 mit 239 Menschen an Bord auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking spurlos. Foto: Blaine Alan Gibson
Strandläufer: Der Hobby-Detektiv hat auf der madegassischen Insel Nosy Boraha möglicherweise Trümmerteile des vermissten malaysischen Flugzeugs gefunden. Foto: Blaine Alan Gibson
6 von 6
Strandläufer: Der Hobby-Detektiv hat auf der madegassischen Insel Nosy Boraha möglicherweise Trümmerteile des vermissten malaysischen Flugzeugs gefunden. Foto: Blaine Alan Gibson

Es sieht aus wie die Umrandung eines Flugzeugbildschirms, was der Hobby-Detektiv auf Madagaskar am Strand gefunden hat. Er glaubt, es ist ein MH370-Trümmerteil. Experten planen jetzt die Analyse.

Sydney (dpa) - Ein Hobby-Detektiv hat in Madagaskar vor Südostafrika weitere Trümmerteile entdeckt, die womöglich zu der 2014 verschwundenen Malaysia-Airlines-Boeing gehören. Der Amerikaner Blaine Gibson hatte im März schon ein Wrackteil gefunden, das Experten der Maschine zugeordnet haben.

Er ist auf eigene Faust unterwegs, um das Geheimnis um den Flug MH370 zu lüften. "Wir haben Fotos von den Teilen erhalten", sagte Dan O'Malley, Sprecher der australischen Transportsicherheitsbehörde (ATSB). "Das Material könnte von MH370 stammen." Der Sender BBC zeigte Fotos von Gibson mit den Teilen. Eins davon sieht so aus, als gehöre es zu einem Flugzeugsitz. Es könnte die Umrandung eines Bildschirms sein. An der Ecke ist ein Knopf zu sehen. Darauf steht "Coat Hook" - Mantelhaken.

Das Flugzeug verschwand am 8. März 2014 mit 239 Menschen an Bord auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking spurlos. Experten vermuten einen Absturz im Indischen Ozean. Die Unglücksursache liegt noch völlig im Dunkeln. Im Frühjahr sind im südlichen Afrika mehrere Teile gefunden worden, die nach Überzeugung der Ermittler zu dem Wrack gehören. Die Fundorte sind zwar tausende Kilometer von der angenommenen Absturzstelle westlich von Perth an der australischen Küste entfernt. Aber Strömungsmodelle zeigen, das Wrackteile von dort durchaus bis vor die Küsten Afrikas gespült worden sein könnten.

Nach Angaben von O'Malley wurde auch auf der Känguru-Insel vor Südaustralien Material angeschwemmt, das zu dem verschollenen Flugzeug gehören könnte. Alle Fundstücke müssten aber eingehend untersucht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt
Am Dienstag ist es in Italien zu einer Katastrophe gekommen. In Genua stürzte eine vierspurige Autobahnbrücke ein. Es …
Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt
Massive Unwetterfront bremst Flugzeuge, Bahn und Autos aus
Nach der Hitze kommt der Knall: Gewitter und Sturmböen behindern den Verkehr auf Deutschlands Straßen und Schienen …
Massive Unwetterfront bremst Flugzeuge, Bahn und Autos aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.