Hochrangig besetztes Treffen

Vatikan und Forscher diskutieren über Urknall

Rom - Der Vatikan will mit Forschern über die Unendlichkeit des Universums und den Urknall diskutieren. Soll damit die Differenz zwischen Forschung und katholischer Kirche überwunden werden?

Der Vatikan veranstaltet eine Konferenz zur Forschung über Schwarze Löcher und Kosmologie. Bei dem hochrangig besetzten Forschertreffen sollen unter anderem die Unendlichkeit des Universums und der Urknall diskutiert werden, teilte der Kirchenstaat mit. Eingeladen sind Forscher wie der Physik-Nobelpreisträger Gerard 't Hooft oder der britische Physiker Roger Penrose.

Das Treffen läuft von Dienstag bis Freitag in Castel Gandolfo bei Rom, wo die päpstliche Sternwarte ihren Sitz hat. Papst Franziskus wird die 35 Teilnehmer am Freitag zu einer Audienz empfangen.

Mit der Konferenz würdigt der Vatikan den belgischen Priester und Astrophysiker Georges Lemaitre (1894-1966), der als Begründer der Urknall-Theorie gilt.

Der Vatikan lädt immer wieder hochkarätige Wissenschaftler zur Diskussion über aktuelle Fragen ein. Damit soll auch die Differenz zwischen Forschung und katholischer Kirche überwunden werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Michael Kappe

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.