Flut-Gefahr noch nicht gebannt

Hochwasser: Opfer müssen um Deiche bangen

+
Das Hochwasser steht am 12.06.2013 in Lauenburg (Schleswig-Holstein) zwischen den Häusern in der überfluteten Unterstadt.

Berlin - Es ist noch nicht vorbei: Der Kampf gegen das Hochwasser geht weiter, denn die Gefahr ist noch längst nicht gebannt. Vielerorts müssen Flut-Opfer um die Deiche bangen, die zu brechen drohen.

Das Hochwasser hat vielerorts seinen Höhepunkt erreicht, doch die Gefahr von Deichbrüchen bleibt. Unermüdlich sind die Helfer im Kampf gegen die Wassermassen im Einsatz. Bei der Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin am Donnerstag sind Fluthilfen ein Thema.

In den Flutregionen der Elbe fielen die Pegelstände in der Nacht zum Donnerstag fast überall weiter. In Hitzacker in Niedersachsen lag der Wert am frühen Donnerstagmorgen knapp unter acht Metern - am Abend zuvor waren es noch 8,07 gewesen. Nach Angaben des Landkreises Lüchow-Dannenberg blieb die Nacht ruhig.

Leichte Entspannung am Hochwasser-Gebiet im schleswig-holsteinischen Lauenburg: Der Anstieg der Elbe scheint gestoppt. Der Wasserstand ist in der Nacht zum Donnerstag um rund sechs Zentimeter gefallen. Am frühen Morgen lag der Pegel in Lauenburg bei 9,50 Meter. Gegen Mitternacht hatte er noch bei 9,56 Meter gelegen. Die Lage habe sich weitgehend stabilisiert, an den Deichen seien bislang keine Risse festgestellt worden, teilte ein Sprecher des Krisenstabs mit. Er rechnete damit, dass der Wasserstand im Laufe des Tages weiter zurückgehen wird. Ursprünglich waren für Lauenburg Pegelstände von zehn Metern und mehr prognostiziert worden. In Dömitz in Mecklenburg-Vorpommern waren es knapp unter 7 Meter. Am Dienstag war hier noch der Höchstwert mit 7,21 Metern registriert worden. Nach wie vor besteht aber die Gefahr von Deichbrüchen.

Wasser fließt durch Bruchstelle in Deich weiter ins Hinterland

In der Katastrophenregion im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt wurden bis zum späten Mittwochabend noch Menschen in Sicherheit gebracht. Einige weigerten sich nach Angaben des Krisenstabs der Landesregierung jedoch, ihre Häuser zu verlassen. Sie sollten im Laufe des Tages mit Booten und Hubschraubern mit Lebensmitteln versorgt werden.

Durch die Bruchstelle des Elbdeichs bei Fischbeck fließt nach wie vor Wasser ins Hinterland. Bereits in der Nacht zum Montag war der Deich gebrochen. Seither sind weite Landstriche überflutet worden. Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) wollte am Donnerstagvormittag in Dannenberg an der Elbe eingesetzte Soldaten treffen. Er wolle sich ein Bild von der Lage machen und mit Soldaten des Logistikbataillons 141 sprechen, teilte ein Sprecher des Landeskommandos Niedersachsen mit.

Vorher-Nachher-Bilder: Deutschland unter Wasser

Hochwasser
Die Vorher-Nachher-Aufnahmen zeigen das Ausmaß der Wassermassen, die sich durch die Hochwassergebiete wälzen. © dpa
Hochwasser
Die Vorher-Nachher-Aufnahmen zeigen das Ausmaß der Wassermassen, die sich durch die Hochwassergebiete wälzen. © dpa
Hochwasser
Die Vorher-Nachher-Aufnahmen zeigen das Ausmaß der Wassermassen, die sich durch die Hochwassergebiete wälzen. © dpa
Hochwasser
Die Vorher-Nachher-Aufnahmen zeigen das Ausmaß der Wassermassen, die sich durch die Hochwassergebiete wälzen. © dpa
Hochwasser
Die Vorher-Nachher-Aufnahmen zeigen das Ausmaß der Wassermassen, die sich durch die Hochwassergebiete wälzen. © dpa
Hochwasser
Die Vorher-Nachher-Aufnahmen zeigen das Ausmaß der Wassermassen, die sich durch die Hochwassergebiete wälzen. © dpa
Hochwasser
Die Vorher-Nachher-Aufnahmen zeigen das Ausmaß der Wassermassen, die sich durch die Hochwassergebiete wälzen. © dpa
Hochwasser
Die Vorher-Nachher-Aufnahmen zeigen das Ausmaß der Wassermassen, die sich durch die Hochwassergebiete wälzen. © dpa
Hochwasser
Die Vorher-Nachher-Aufnahmen zeigen das Ausmaß der Wassermassen, die sich durch die Hochwassergebiete wälzen. © dpa
Hochwasser
Die Vorher-Nachher-Aufnahmen zeigen das Ausmaß der Wassermassen, die sich durch die Hochwassergebiete wälzen. © dpa
Hochwasser
Die Vorher-Nachher-Aufnahmen zeigen das Ausmaß der Wassermassen, die sich durch die Hochwassergebiete wälzen. © dpa
Hochwasser
Die Vorher-Nachher-Aufnahmen zeigen das Ausmaß der Wassermassen, die sich durch die Hochwassergebiete wälzen. © dpa
Hochwasser
Die Vorher-Nachher-Aufnahmen zeigen das Ausmaß der Wassermassen, die sich durch die Hochwassergebiete wälzen. © dpa
Hochwasser
Die Vorher-Nachher-Aufnahmen zeigen das Ausmaß der Wassermassen, die sich durch die Hochwassergebiete wälzen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Auch am Donnerstag kämpfen weite Teile Deutschlands gegen die Wassermassen. © dpa
Hochwasser
Kanzlerin Angela Merkel und der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich helfen an der Feuerwache in Pirna (Sachsen) beim Verladen von Sandsäcken. © dpa
Hochwasser
Die Kanzlerin macht sich ein Bild von der Hochwasserlage. © dpa
Hochwasser
Angela Merkel packt an der Feuerwache in Pirna (Sachsen) mit an. © dpa
Hochwasser
Auch Horst Seehofer macht sich ein Bild von der Lage. © dpa
Hochwasser
Die Oberbürgermeisterin von Rosenheim, Gabriele Bauer und der bayerische Minsterpräsident Horst Seehofer besuchen in Rosenheim im Stadtteil Oberwöhr ein Überschwemmungsgebiet © dpa
Hochwasser
Horst Seehofer sprichtin Kolbermoor bei Rosenheim im Evakuiertenzentrum. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa
Hochwasser
Das Hochwasser hat Deutschland und einige Nachbarländer weiter fest im Griff. © dpa

Die Bundeswehr überwacht in Niedersachsen mit Aufklärungsflugzeugen die Deiche. Am Freitag hatte de Maizière Soldaten am Zusammenfluss von Elbe und Saale südlich von Magdeburg bei ihrem Einsatz besucht.

Hochwasser-Katastrophe: Hier können Sie spenden

Das Elbehochwasser wird den Bahnverkehr weiter behindern. Die Hochgeschwindigkeitsstrecke von Berlin über Stendal nach Hannover ist nach wie vor nicht befahrbar. Die ICE-Züge zwischen Berlin und Hannover und weiter ins Ruhrgebiet fahren deshalb über Magdeburg und Braunschweig. Von Donnerstag an halten sie auch in diesen beiden Städten, wie die Deutsche Bahn mitteilte.

Magdeburg von Hochwasser der Elbe stark bedroht

Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa
Vor allem im Osten Deutschlands bringt die Katastrophe die Menschen an ihre Grenzen. Besonders dramatisch war die Lage am Samstag in Sachsen-Anhalt. In Magdeburg stieg der Pegel bis Samstagnachmittag auf 7,38 Meter. Er liegt damit mehr als 60 Zentimeter höher als bei der Jahrhundertflut 2002. © dpa

Reisende zwischen Berlin und Hannover müssen mit einer um 60 bis 70 Minuten längeren Fahrtzeit rechnen. In Richtung Berlin entfallen die Stopps in Wolfsburg, Stendal und Berlin-Spandau, in Richtung Hannover die in Stendal und Wolfsburg.

Hochwasser: So schützen Sie sich vor Infektionen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.