Expertin gibt Tipps

Hochwasser: So schützen Sie sich vor Infektionen

+
Das Wasser steht den Menschen in den Hochwassergebieten bis zu den Knien. Nicht ungefährlich, denn darin schwimmen auch Keime und Bakterien.

Berlin - Das Hochwasser birgt Gefahren für die Gesundheit der Bewohner und Helfer in den betroffenen Gebieten. Eine Expertin gibt  Tipps, wie sich die Flutopfer vor Infektionen schützen können.

Das Berliner Robert Koch-Institut rät zur Vorsicht vor Infektionen in de Überschwemmungsgebieten. Die Infektionsepidemiologin Christina Frank erklärt, wie man sich schützen kann.

Hier können Sie für Flutopfer spenden

Welche Infektionsgefahren bestehen aus Ihrer Sicht für Helfer und Betroffene in den Hochwassergebieten?

Frank: „Das Überschwemmungswasser enthält Umwelt- und Fäkalkeime. Diese können zum Beispiel durch Hautwunden in den Körper eindringen. Dann können sich Wunden entzünden. Und bei Aufräumarbeiten in stehendem Wasser, oder nachdem es abgelaufen ist, kann man sich leicht verletzen. Wunden sollte man also vor Kontakt mit dem Wasser schützen.“

Was kann passieren, wenn man das Wasser schluckt?

Frank: „Dann drohen vor allem Durchfallerkrankungen, oder auch Hepatitis A. Lebensmittel, die nicht wasserdicht verpackt waren und mit dem Wasser in Kontakt gekommen sind, sollte man nicht mehr verwenden. Und natürlich sollte man auch kein Obst und keinen Salat in diesem Wasser waschen und es auch nicht trinken. Wo die Trinkwasserversorgung durch die Flut unterbrochen ist oder war, geben die lokalen Behörden Hinweise. Sie empfehlen zum Beispiel, das Trinkwasser abzukochen.“

Auf Tetanus-Impfung achten

Welche Impfungen empfehlen Sie?

Frank: „Da in dem Wasser auch viel aufgeschwemmte Erde enthalten ist, besteht die Gefahr von Tetanus. Wer in den betroffenen Gebieten arbeitet und Kontakt mit Wasser und Schlamm hat, sollte auf einen aktuellen Tetanusimpfschutz achten und sich gegebenenfalls jetzt impfen lassen.“

Auf was ist noch zu achten?

Frank: „Noch wichtig ist, dass auch kleine Mengen dieses Wassers oder des zurückbleibenden Schlamms Keime übertragen können. Das betrifft zum Beispiel Raucher, wenn sie mit nassen oder schmutzigen Fingern die Zigarette an den Mund führen.“

Hochwasser-Höchststand überschritten

Inzwischen scheint der Höchststand des Elbe-Hochwassers überstanden zu sein. In Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern stagnieren oder sinkt die Flut zumeist.

dpa

Neue Schock-Bilder: Deutschland unter Wasser

Vorher-Nachher-Bilder: Deutschland unter Wasser

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.