Hochwasserfluten - breiter Damm gesprengt

Illinois  - Um eine Hochwasserkatastrophe abzuwenden, haben die Behörden im US-Bundesstaat Illinois einen Damm am Mississippi gesprengt. Es soll nicht der einzige bleiben.

In der Nacht zum Dienstag wurden die ersten Sprengungen durchgeführt, berichtete die Zeitung “Southeast Missourian“. Weitere sollten folgen, um die bereits evakuierte Stadt Cairo und andere Ortschaften in Missouri, Illinois und Kentucky vor einer Überflutung zu schützen. Das Hochwasser überschwemmt nun Tausende Hektar Farmland.

Infolge der heftigen Regenfälle in den vergangenen Tagen waren die Wasserstände im Fluss Mississippi gefährlich angestiegen. Weite Gebiete sind von einer Flutkatastrophe bedroht.

In den 1920er Jahren war die Sprengung des Schutzwalls im Katastrophenfall von den Behörden erstmals bewilligt worden, berichtete das “Wall Street Journal“. Erst einmal - im Jahr 1937 - wurde von dieser Notmaßnahme Gebrauch gemacht.

Der Mississippi ist mit knapp 3800 Kilometern einer der längsten Flüsse der Welt. Er entspringt im nördlichen US-Bundesstaat Minnesota, fließt durch den mittleren Teil der Vereinigten Staaten und mündet im Golf von Mexiko. Die Kleinstadt Cairo liegt im Süden von Illinois, wo der Mississippi und der Ohio River zusammenfließen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.