Braut mit Sturmhaube "entführt"

Hochzeitsgag verursacht Polizeieinsatz mit Hubschrauber

Oldenburg - Eigentlich wollten sie nur die Braut entführen - aber dieser Hochzeitsgag ging voll nach hinten los

Vier mit Sturmhauben maskierte Männer haben in der kleinen Gemeinde Apen im niedersächsischen Ammerland Aufregung verursacht. Sie waren in einem Wohngebiet mit Blaulicht auf ihrem Auto unterwegs, außerdem hatten sie täuschend echt aussehende Waffen dabei. Eine Anwohnerin bekam es mit der Angst zu tun und alarmierte am Samstag die Polizei.

Die rückte mit zehn Streifenwagen und sogar mit einem Hubschrauber aus und konnte schnell Entwarnung geben: Die vier Männer hatten nur Spielzeugwaffen dabei, sie wollten nach altem Brauch kurz vor der Hochzeit eine Braut entführen. „Das sah alles wirklich täuschend echt aus. Es war echt ein bisschen zu viel“, sagte ein Polizeisprecher in Westerstede am Sonntag. Der Scherz könnte für die Männer teuer werden - die Polizei wird ihnen vermutlich den Einsatz in Rechnung stellen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.