Tankstellen-Überfall in Mönchengladbach

Hoden weggeschossen - Räuber will Schmerzensgeld

Mönchengladbach - Ein verurteilter Tankstellenräuber, dem nach einer Schussverletzung ein Hoden entfernt wurde, will wegen Polizeischüssen 10.000 Euro Schmerzensgeld.

Nach Meinung des Klägers habe der Polizist nicht in Notwehr geschossen, teilte das Landgericht Mönchengladbach am Donnerstag mit und bestätigte damit einen „Bild“-Bericht. Die „Rheinische Post“ hatte zunächst über die Zivilklage berichtet.

Bevor der heute 23-Jährige dieselbe Tankstelle im Juli 2012 innerhalb kürzester Zeit zum zweiten Mal überfiel, hatten die Angestellten Lunte gerochen und die Polizei alarmiert. Zwei Polizisten legten sich auf die Lauer. Als der Räuber von der Angestellten mit vorgehaltenem Messer Bargeld forderte, griffen die Polizisten ein - dann fielen Schüsse, der Mann wurde von zwei Polizeikugeln getroffen. Nach seiner Darstellung hatte er sein Messer aber direkt fallengelassen, als sich die Polizei zu erkennen gab.

Der Räuber wurde wegen besonders schweren Raubes in zwei Fällen zu sechs Jahren Haft verurteilt. Ein Verfahren gegen den Polizisten wegen Körperverletzung war eingestellt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.