Spuren von Kängurus im Wald entdeckt

+
Känguru "Toto" im Jahr 2008 im Gehege im Serengeti-Park Hodenhagen (Landkreis Soltau-Fallingbostel). Das damals sechs Jahre alte Känguru war nach einer rund zweiwöchigen Flucht von Tierpflegern eingefangen worden. Jetzt sind wieder zwei kleine Kängurus aus dem Serengeti-Park in der Lüneburger Heide ausgebüxt.

Hodenhagen - Ein Förster hat im Wald Spuren der beiden kleinen Kängurus entdeckt, die aus dem Serengeti-Park in der Lüneburger Heide ausgebrochen sind.

“An dieser Stelle wollen wir jetzt einen Fangkäfig aufstellen“, sagte Parkchef Fabrizio Sepe der Nachrichtenagentur dpa am Sonntag. Da die beiden Bennett-Kängurus “Wicki“ und “Urmel“ nachtaktiv sind, wollen die Mitarbeiter sie bei Dunkelheit mit Salat und Gemüse locken.

20 kuriose Tier-Urteile

20 kuriose Tier-Urteile

Die Spuren der Tiere wurden rund acht Kilometer südlich vom Tierpark entfernt in der Nähe von Eickeloh im Heidekreis entdeckt. Die knapp 80 bis 90 Zentimeter großen Kängurus entwischten vor über einer Woche, weil Wasserbüffel aus dem Gehege nebenan den Zaun niedergedrückt hatten. Vor vier Jahren war schon einmal ein Känguru der selben Rasse aus dem Tierpark entwischt - “Toto“ konnte damals nach 15 Tagen in der Nähe von Hannover wieder eingefangen werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.