Nach tödlichem Unfall

Höchste Wasserrutsche der Welt wird abgerissen

+
Auf der Wasserrutsche mit dem deutschen Namen "Verrückt" war der zehnjährige Caleb Anfang August tödlich verunglückt. Foto: Schlitterbahn Waterparks And Res./Archiv

Kansas City  - Vor vier Monaten verunglückte ein Junge in den USA, auf der höchsten Wasserrutsche der Welt, tödlich. Nun hat der Betreiber eine wichtige Entscheidung gefällt

Knapp vier Monate nach dem Tod eines Jungen auf einer Wasserrutsche in den USA haben die Betreiber den Abriss der Anlage angekündigt. Dies sei die einzig richtige Maßnahme nach der Tragödie, so die Mitteilung der Leitung des Freizeitparks "Schlitterbahn" in Kansas City.

Mit dem Abbau des Fahrgeschäfts solle begonnen werden, sobald die Ermittlungen zu dem Unglück abgeschlossen seien und eine Erlaubnis des Gerichts vorliege.

Sohn eines Abgeordneten starb tragisch

Auf der Wasserrutsche mit dem deutschen Namen "Verrückt" war der zehnjährige Caleb Anfang August tödlich verunglückt. Nach Angaben von Ermittlern wurde der Junge enthauptet. Bei der Fahrt sollen sich Augenzeugen zufolge die Nylon-Sicherheitsgurte gelöst haben. Caleb war der Sohn eines republikanischen Abgeordneten im Parlament von Kansas.

Die Anlage ist laut einem Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde die höchste Wasserrutsche der Welt mit gut 51 Metern Höhe. Seit dem Unglück ist sie geschlossen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.