Höfesterben in Deutschland geht weiter

Passau - Die Zahl der Bauernhöfe in Deutschland geht laut einem Zeitungsbericht weiter zurück. Im vergangenen Jahr gab es nur noch 300 700 landwirtschaftliche Betriebe - drei Jahre zuvor habe die Zahl noch um 20 900 höher gelegen.

Das steht im neuen Agrarbericht 2011 von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU), der der “Passauer Neuen Presse“ (Samstag) in Auszügen vorliegt. Die Zahl der Betriebe sank damit zuletzt um 2,2 Prozent pro Jahr. Rund 1,1 Millionen Menschen arbeiteten demnach im vergangenen Jahr noch in der Landwirtschaft. Der Anteil der Haupterwerbsbetriebe ist erneut zurückgegangen, die Durchschnittsfläche der Betriebe stieg weiter an, von 52 auf 56 Hektar.

Die Girls im deutschen Bauernkalender

Die Wanne ist voll! Sexy Girls im Schweizer Bauernkalender

Mehr als die Hälfte der Fläche - 55 Prozent - wird bereits von Großbetrieben mit 100 Hektar oder mehr bewirtschaftet. Insgesamt erwirtschaftete die Landwirtschaft mit vor- und nachgelagerten Bereichen im vergangenen Jahr 140 Milliarden Euro. Das waren 6,5 Prozent der Wertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche. Der Agrarexport wuchs 2010 nach dem Einschnitt durch die Finanzkrise wieder. “Jeden vierten Euro erlöst die Ernährungswirtschaft auf Auslandsmärkten“, zitiert die Zeitung aus dem Bericht. Direktzahlungen der EU machen rund 52 Prozent des durchschnittlichen Einkommens der Landwirte aus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.