Schmerzen und Freude

"Wir hören die Schreie auch!" - Polizei veröffentlicht bizarres Notruf-Protokoll 

Schreie hallten durch die Nacht - zahlreiche Notrufe gingen in der Nacht auf Dienstag bei der Polizei in Aachen ein. Das Protokoll liest sich wie ein Krimi. Doch etwas ganz anderes steckte dahinter.

Aachen - Verzweifelte Hilferufe einer Frau schreckten Bewohner in Aachen aus dem Schlaf. Gegen vier Uhr in der Früh alarmierten Anwohner dann die Polizei in Aachen. Da Schmerzen und Freude in diesen ungewöhnlichen Fällen nah beieinander lagen, veröffentlichten die Beamten das ungewöhnliche Polizeiprotokoll der Einsätze von 3.57 Uhr bis 4.13 Uhr in einer aktuellen Pressemitteilung. Denn das Polizeiprotokoll spiegle das Spannungsfeld von Sorge bis hin zur Erleichterung recht treffend wider, so die Polizei: 

Das Polizeiprotokoll im Wortlaut

  • 3:57 Uhr, Notruf 110; mehrere Anrufer zeitgleich: "Aus Richtung Michaelsbergstraße oder Ferberpark, vier bis fünf Hilferufe von einer Frau! Das hört sich nicht nach Spass an!"

  • 3:58 Uhr: Robert 11/31: "Fährt Michaelsbergstraße!"

  • 3:59 Uhr: Robert 11/32: "Über Ferberpark!"

  • 4:00 Uhr Robert 11/31: "Kurbrunnenstraße - keine Feststellungen!"

  • 4.02 Uhr Robert 11/32: "Haben Kontakt mit Passanten - Haben die Schreie auch gehört!"

  • 4:04 Uhr Robert 11/31: "Hören die Schreie auch!"

  • 4:04 Uhr Robert 11/32: "Schreie kommen aus Richtung Kirche!"

  • 4:07 Uhr Robert 11/33: "Könnte auch aus dem Marienhospital kommen. Fragen nach, ob im Kreissaal eine Geburt ist."

  • 4:08 Uhr: Robert 11/21: "Frage auch im Krankenhaus nach."

  • 4:09 Uhr Robert 11/32: "Könnte passen - Kreissaal liegt in Richtung Michaelsbergstraße!"

  • 4:09 Uhr: Robert 11/21: "Schreie kommen aus dem Kreißsaal - alles gut!"

  • 4:13 Uhr: Robert 11/21: "Vier Geburten gleichzeitig!!!"

Schmerzensschreie und Hilferufe von vier gleichzeitig in einem Aachener Krankenhaus gebärenden Frauen haben in der Nacht zum Dienstag den Polizeieinsatz ausgelöst. 

Nur fünf Minuten nach der Erstmeldung trafen die ersten Einsatzkräfte auf Passanten in der Nähe des vermeintlichen Tatorts, die die Schreie auch gehört hatten. Wenig später hörte eine Streifenwagenbesatzung ebenfalls Schreie, eine andere Streife konnte sie "aus Richtung Kirche" kommend verorten.

Ungewöhnlicher Einsatz in der Nacht

Zehn Minuten nach den ersten Notrufen kam dem Funkprotokoll zufolge einem der Ermittler der Verdacht, dass die Rufe aus dem benachbarten Marienhospital kommen könnten. Um 04.09 Uhr meldete "Robert 11/21" per Funk aus dem Krankenhaus: "Schreie kommen aus dem Kreißsaal - alles gut." Vier Minuten später gab er "vier Geburten gleichzeitig" als Information an seine Kollegen durch.

Aachener Polizei gratuliert den vier Müttern

Die Aachener Polizei gratulierte den unter offensichtlich größten Anstrengungen werdenden Müttern mit einem "herzlichen Glückwunsch". Dass so viele Menschen die nächtlichen Geburten hörten, lag nach den Worten eines Polizeisprechers auch an der Sommerhitze: Sowohl im Kreißsaal als auch bei vielen Anwohnern waren deshalb auch nachts die Fenster geöffnet, weshalb es in der eng bebauten Umgebung des Krankenhauses so viele Ohrenzeugen gab.

Mann hört Klopfzeichen aus Grab, dann wählt er den Notruf

Auf einem Friedhof im Saarland hat ein 56-Jähriger am Sonntag ein Klopfen aus einem der Gräber gehört. Der Mann wählte sofort den Notruf.

AFP/ml

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Patrick Seeger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.