Hoffnung im Eismeer-Drama

Moskau - Trotz der schwierigen Lage des havarierten russischen Trawlers im Südpolarmeer hat Kapitän Oleg Starolat in einem Zeitungsinterview Zuversicht verbreitet.

Lesen Sie auch:

Crew der "Sparta" kämpft gegen den Untergang

"Die Situation hat sich stabilisiert", sagte Starolat der Moskauer Zeitung “Iswestija“ (Dienstag). Statt alle drei Stunden einströmendes Eiswasser abzupumpen, müsse die Besatzung nur noch alle sechs Stunden die Pumpen anwerfen, sagte der Kapitän. “Aber es ist noch immer sehr gefährlich.“ Der Fischtrawler “Sparta“ war am Freitag auf einen Eisberg aufgefahren. Seitdem versuchen die 32 Mann Besatzung verzweifelt, das nach der Kollision entstandene Leck zu reparieren.

“Wir können das Leck nicht selbst schließen. Das Loch befindet sich unterhalb der Wasserlinie“, sagte Starolat. “Damit das Loch oberhalb des Wassers ist, müssen wir mindestens 100 Tonnen Treibstoff ablassen. Dann könnten wir das Leck zuschweißen.“

2011: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

2011: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.