Jugendliche außer Kontrolle in Andalusien

Hoher Schaden: Schüler verwüsten bei Klassenfahrt Hotel

Torremolinos - Rund 800 Schüler haben in einem Hotel im andalusischen Badeort Torremolinos mutwillig schwere Verwüstungen angerichtet.

Unter anderem hätten die Schüler am frühen Morgen Fliesen zertrümmert, Matratzen aus dem Fenster geworfen, in den Gängen Feuerlöscher ausgeleert und einen Fernseher in eine Badewanne geworfen, berichtete die Zeitung „El País“ am Samstag. 

Der Eigentümer habe die Schäden erst nach der Abreise der Jugendlichen bemerkt und sofort Anzeige bei der Polizei erstattet. Diese habe Ermittlungen eingeleitet und schätze die Schäden auf „mehrere Tausend Euro“, hieß es. 

In der Osterzeit reisen jedes Jahr Tausende portugiesische Schüler auf Klassenfahrt in die Orte Torremolinos und Benalmádena an der Costa del Sol, um das Ende des Schulhalbjahres zu feiern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.