Spielverderber unterwegs

Achtung! Geldeintreiber kommt während EM-Hit

Delft - Das Inkassobüro Pruijn und van den Berg aus Delft in den Niederlanden schickt am Mittwochabend während des EM-Hits zwischen der Elftal und Deutschland Gerichtsvollzieher zu säumigen Schuldnern.

Nach Informationen der Zeitung De Telegraaf wollen sie die Schuldner zwingen, die ausstehenden Beträge zu zahlen. Anderseits sollen die Fernsehgeräte konfisziert werden.

Vor einigen Wochen hatte die Firma die betroffenen Personen angeschrieben und gewarnt, dass bei Zahlungsverweigerung eine besondere „Fußball-EM-Aktion“ stattfinden werde. Das Inkassobüro hatte für seine Aktion Polizeiverstärkung angefordert. Es ging davon aus, dass am Mittwochabend viele Menschen zu Hause vor dem TV-Gerät sitzen, um sich das „Spiel des Jahres“ anzuschauen.

Dynamit und Furien: Die Spitznamen der 16 EM-Teams

Dynamit und Furien: Die Spitznamen der 16 EM-Teams

Als skandalös hat der Berufsverband der königlich-niederländischen Gerichtsvollzieher das Vorgehen bezeichnet und gerichtliche Schritte gegen das Unternehmen angekündigt.

SID

Rubriklistenbild: © Marcus Brandt dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.