Strafe für den Silvester-Scherzbold?

Hollyweed-Streich: Urheber stellt sich der Polizei

+
Von Hollywood zu „Hollyweed“ über Nacht: An Silvester wurde das Wahrzeichen der kalifornischen Metropole Los Angeles umgestaltet.

Los  Angeles - Eine Überraschung gab es am Neujahrsmorgen für die Bewohner von Los Angeles. Ein Unbekannter hatte den weltberühmten Hollywood-Schriftzug umgestaltet. Nun ist der Schelm bekannt.

Über Nacht von Hollywood zu „Hollyweed“: Der Urheber eines Silvester-Scherzes mit dem weltberühmten "Hollywood"-Schriftzug in den Hügeln hoch über Los Angeles hat sich der Polizei gestellt. Zachary Cole Fernandez sei am Montag gemeinsam mit seinem Anwalt auf einer Wache erschienen, teilte die Polizei in der kalifornischen Metropole mit. Der 30-jährige Künstler habe nach seiner Aussage gegen eine Kaution von 1000 US-Dollar (umgerechnet etwa 943 Euro) wieder gehen können, müsse aber am 15. Februar vor Gericht erscheinen. Cole und seine Partnerin hatten sich zuvor im Interview des US-Portals „Vice“ als Urheber der Aktion vorgestellt.

Wie die Zeitung „Los Angeles Times“ berichtet wird Cole unerlaubtes Betreten eines Grundstücks vorgeworfen. In der Silvesternacht hatte er die beiden mehr als 13 Meter hohen "O"s im Hollywood-Schriftzug mit bedruckten Planen überspannt, so dass dann das Wort "Hollyweed" zu lesen war. "Weed" (Kraut) ist in den USA ein salopper Begriff für Marihuana. 

Cole wollte mit der Aktion nach eigenen Angaben nicht nur auf das Votum der kalifornischen Wähler bei einem Referendum im November zur Entkriminalisierung des Gebrauchs von Marihuana verweisen - es sei auch eine Hommage an den Kunststudenten Daniel Finegood gewesen, der das Wahrzeichen von Hollywood bereits 1976 einmal in "Hollyweed" abgeändert hatte.

Der legendäre Schriftzug in den Hügeln von Los Angeles war 1923 ursprünglich als Werbetafel für Immobilien in "Hollywoodland" aufgestellt worden, bevor er in den 40ern seine letzten vier Buchstaben verlor und zum Wahrzeichen der US-Filmindustrie wurde. 2012 wurden die riesigen Buchstaben renoviert.

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.