Automatisch Exkommunikation

Holocaust-Leugner Williamson weiht unerlaubt Bischof

+
Richard Williamson.

Rio de Janeiro - Der britische Holocaust-Leugner Richard Williamson hat in Brasilien unerlaubt eine Bischofsweihe vollzogen. So hat er automatisch die Kirchenstrafe der Exkommunikation auf sich gezogen.

Offenbar will der 75-Jährige im „Mosteiro da Santa Cruz“ (Heilig-Kreuz-Kloster) eine weitere Weihe vollziehen, wie die Diözese in Nova Friburgo, rund 140 Kilometer von Rio entfernt, am Freitag auf ihrer Internetseite mitteilte. Dies sei ein „illegitimer Akt“.

Diese Handlung ziehe nach kanonischem Recht automatisch die Exkommunikation für Williamson als auch für den zum Bischof geweihten Priester nach sich, hieß es. Der Diözesanbischof von Novo Friburgo Edney Gouvêa Mattoso reagierte mit „großer Traurigkeit“ auf die Nachricht der „illegitimen Ordinierung“.

Der ehemalige Bischof der erzkonservativen Piusbruderschaft war bereits 1988 einmal exkommuniziert worden. Papst Benedikt hatte die diese Strafen aber 2009 für insgesamt vier Pius-Bischöfen, darunter Williamson, aufgehoben, um den Weg zum Dialog zum ebnen.

Diese Entscheidung war seinerzeit auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf kritisiert worden. Williamson ist seit 2012 kein Mitglied der Piusbruderschaft mehr.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.