Haus brennt völlig ab

Großbrand im Zillertal:  Glücklicher Umstand rettet deutscher Familie das Leben

+
Das Haus der Familie brannte völlig ab. 

Viele Schutzengel hatte eine deutsche Familie im österreichischen Zillertal. Ihr gemietetes Haus brannte am Dienstag völlig ab. Ein kleiner Umstand rettete der Familie das Leben. 

Ramsau/Österreich - Eine deutsche Familie ist beim Brand eines Holzhauses im österreichischen Zillertal einer Katastrophe entkommen. Das in malerischer Landschaft langfristig gemietete Haus brannte am Dienstag völlig ab. Die Feuerwehr fürchtete zunächst das Schlimmste. Als sie am frühen Morgen zu dem lichterloh in Flammen stehenden Haus kam, parkte davor das Auto der Deutschen. Erst nach ein paar Stunden gab es Entwarnung: „Zum Glück waren die Bewohner verreist“, sagte ein Polizeisprecher. 

Lichterloh stand das Haus in Flammen.

Der Besitzer des einstigen Ferienhauses in Hainzenberg rund 160 Kilometer südwestlich von Salzburg ist Österreicher. Die Ermittlungen zur Brandursache liefen noch, so die Polizei. Zeitweise waren 100 Feuerwehrleute im Einsatz.

Einen anderen großen Einsatz in Österreich gab es bei einem Zugunglück am frühen Morgen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.