Zoo Frankfurt wird neues Zuhause

Frau findet bei Rückkehr aus Namibia giftiges Tier im Koffer

+
In Bad Homburg hat eine Frau nach ihrer Reise aus Afrika einen blinden Passagier entdeckt. 

Von einer Reise bringt eine Frau aus Bad Homburg einen blinden Passagier mit. Jetzt kümmert sich der Zoo Frankfurt um ihn. 

Bad Homburg (Hochtaunus) – Eine Reise nach Afrika bietet allerlei exotische Abenteuer. Doch dass ein genauso exotisches Souvenir unbeabsichtigt seinen Weg in den Koffer einer Frau aus Bad Homburg gefunden hat, überraschte selbst die Polizei. 

Bad Homburg: Reisende findet Skorpion in ihrem Koffer

Als die Bad Homburgerin sich nach ihrer Reise aus Namibia um ihre Wäsche kümmern wollte, raste etwas Kleines aus ihrem Koffer heraus. Es handelte sich um einen Skorpion, wie die Frau erschreckt feststellte. 

Doch nicht nur das: bei dem Skorpion handelte es sich um die Art „Parabuthus villosus“. Die Art ist ausschließlich in Südafrika und Namibia beheimatet, taucht in den unterschiedlichsten Farbvariationen auf und ist darüber hinaus hochgiftig. Das Social-Media-Team der Polizei Westhessen merkte dazu an: 

„...was macht man dann?

a) fluchtartig und kreischend die Wohnung verlassen (denn der Skorpion wohnt jetzt da...) 

b) ein Glas über den kleinen Mann platzieren und die Polizei rufen“

Bad Homburg: Skorpion von Polizei abgeholt und Zoo Frankfurt übergeben

Die Frau entschied sich für Option B und stülpte dem blinden Passagier ein Glas über. Anschließend verständigte sie die Polizei. Die Beamten trafen bald darauf ein und nahmen den giftigen Skorpion mit auf die Wache. Anschließend wurde geklärt, wo das Tier eine neue Bleibe finden konnte. Wie die Polizei Westhessen via Facebook mitteilte, nimmt sich der Zoo Frankfurt dem Skorpion aus Namibia an. 

Lesen Sie auch: Waschbären breiten sich aus – mit unliebsamen Folgen

Das Gift eines „Parabuthus villosus“ kann bei Menschen starke Schmerzen und ist vor allem für ältere, junge, schwache und allergisch reagierende Personen gefährlich. Folgen des Giftes können Übelkeit, Erbrechen, Durchfall sowie Schluck- und Sprechstörungen sein.

marv

Nachdem ein Mann mit einem Lkw ungebremst in mehrere Autos gefahren ist, fordert die Junge Union in Hessen nun Konsequenzen. Das Abschieberecht soll verschärft werden. Auch in anderen Teilen Hessens kommt es zu Sachbeschädigung. Auf einem Feld bei Bischofsheim macht eine Frau einen sehr

mysteriösen Fund. In Rüsselsheim brannten mehrere Autos. Die Polizei ermittelt nun wegen Brandstiftung, wie fnp.de* berichtet. 

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Lesen Sie auch:  Bad Homburg rechnet mit Trinkwassernotstand

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.