Sebastian Aguilar

Kardinal: Homosexualität ist ein Defekt

+
Homosexualität soll laut Kardinal Aguilar behandelt werden

Madrid - Der künftige spanische Kardinal Fernando Sebastian Aguilar hat Homosexualität einen physischen "Defekt" genannt. Dieser könne durch Behandlung geheilt werden.

"Homosexualität ist eine fehlerhafte Art von Sexualität, da diese in ihrer Struktur und im Ziel die Fortpflanzung hat", sagte der 84-jährige emeritierte Erzbischof von Pamplona der Zeitung Diario Sur  (Montag). Sebastian Aguilar wird Mitte Februar von Papst Franziskus in den Kardinalsstand erhoben.

Sebastian Aguilar ist demnach nicht mit den Worten des Papstes einverstanden, der auf dem letzten Weltjugendtag in Brasilien vor Journalisten die Frage gestellt hatte, wer er sei, um Homosexuelle verurteilen zu können. In dem Interview erklärte Sebastian Aguilar, es sei sogar die Pflicht der Kirche, Homosexuelle auf ihren "Defekt" hinzuweisen. Dies sei kein Angriff, sondern eine Hilfe, da viele Fälle von Homosexualität durch eine angemessene Behandlung geheilt werden könnten, so der Erzbischof weiter. "Wenn eine Person einen Defekt hat, sagt ein guter Freund ihm das." Niemand sei vollkommen. "Ich habe Bluthochdruck. Werde ich etwa böse, wenn mir das jemand sagt?" erklärte Sebastian Aguilar.

Weiterhin kritisierte der angehende Kardinal, eine zu laxe Haltung der spanischen Gesellschaft in Bezug auf die Abtreibung. Eine Bestrafung der Mutter im Falle eines Schwangerschaftsabbruchs könne man diskutieren, aber nicht die Tatsache, dass es sich um die Tötung von Leben handele, so der Erzbischof. Aguilar nahm damit Bezug auf die laufende Debatte zur geplanten Verschärfung der spanischen Abtreibungsgesetze durch die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy.

Rajoys Entwurf sieht vor, dass Schwangerschaftsabbrüche nur noch in Ausnahmefällen wie nach Vergewaltigungen oder bei gesundheitlichen Problemen der Mutter gesetzlich erlaubt sind. 2010 hatte die sozialistische Vorgängerregierung eine Fristenregelung eingeführt, die Schwangerschaftsabbrüche bis zur 14. Woche erlaubt. Bei gesundheitlichen Risiken für die Mutter oder schweren Fehlbildungen des Fötus sind Abtreibungen darüber hinaus bis zur 22. Woche möglich. Mädchen ab dem 16. Lebensjahr können ohne Einwilligung der Eltern abtreiben.

kna

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.