Ware wird umdeklariert

In Hongkong floriert der Elfenbeinhandel

+
Jedes Jahr werden schätzungsweise 30.000 Dickhäuter getötet, um die Nachfrage in China und dem Fernen Osten zu befriedigen.

Hongkong - Tierschützer haben Hongkongs florierenden Elfenbeinhandel für die wachsende Bedrohung der Elefanten in Afrika mitverantwortlich gemacht.

Der Handel in der chinesischen Handelsmetropole mit als legal deklariertem Elfenbein laufe allen Bemühungen zuwider, das Töten der Dickhäuter zu stoppen, erklärte die Tierschutzorganisation Save the Elephants in einem am Donnerstag in Hongkong und der kenianischen Hauptstadt Nairobi veröffentlichten Bericht.

Keine andere Stadt biete so viele Waren aus dem begehrten Material zum Verkauf wie die ehemalige britische Kronkolonie, sagte der Mitautor Esmond Martin. Hongkong war in den 60er Jahren Hochburg der Elfenbeinschnitzer. Seit 1990 ist der Handel mit Elfenbein aus Afrika verboten, doch dürfen die von der Regierung registrierten alten Lager für den heimischen Gebrauch weiter genutzt werden.

Mehr als 30.800 Stücke aus geschnitztem Elfenbein

Save the Elephants wirft den Händlern nun vor, von Wilderern stammendes Elfenbein aus Afrika einfach umzudeklarieren. Die Behörden schauten diesem Treiben tatenlos zu, sagte Alex Hofford von der Organisation WildAid. Bei ihren Kontrollen entdeckten die Tierschützer nach eigenen Angaben in 72 Geschäften mehr als 30.800 Figuren und Schmuckstücke aus geschnitztem Elfenbein.

Hauptabnehmer der "gewaschenen" Ware sind demnach Chinesen vom Festland, die von der niedrigeren Steuer und nachlässigen Grenzkontrollen profitierten. Umweltverbände machen vor allem die wachsende Nachfrage nach Elfenbein in Asien dafür verantwortlich, dass jährlich mehr und mehr Elefanten in Afrika Wilderern zum Opfer fallen. Jedes Jahr werden demnach schätzungsweise 30.000 Dickhäuter getötet, um die Nachfrage in China und dem Fernen Osten zu befriedigen.

Elfenbeinhandel muss komplett gestoppt werden

Der Gründer von Save the Elephants, Iain Douglas-Hamilton, sagte, eines der wirksamsten Mittel im Kampf gegen die Ausrottung der Tiere sei es, den Elfenbeinhandel in Hongkong komplett zu stoppen. Eine Sprecherin des Hongkonger Ministeriums für Landwirtschaft, Fischerei und Naturschutz lehnte die Forderung umgehend ab. Es lägen keine Pläne vor, den Elfenbeinhandel komplett zu verbieten, sagte sie. Die Vorwürfe von Save the Elephants wies sie zurück: Es gebe keinerlei Hinweise, dass der "legale Handel in Hongkong" geschmuggeltem Elfenbein als Deckmantel diene.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.