Sorge um Honigbienen

Regierung will Imker unterstützen

+
Bei dem Imker Marc La Fontaine in Karlsruhe (Baden-Württemberg) ein Bienentock gezeigt, auf dem sich Bienen befinden. Nach dem frühen Frühlingsbeginn hat sich das sonst meist Ende Juli beginnende Bienenjahr nach Einschätzung von Experten um etwa sechs Wochen nach vorn verschoben.

Stuttgart - Milbenbefall, Krankheiten und Pflanzenschutzmittel machen den Bienen in diesem Jahr besonders schwer zu schaffen. Deshalb will die baden-württembergische Landesregierung Imker künftig mehr unterstützen.

Imker sorgen sich wegen des Befalls mit Schädlingen um ihre Honigbienen. Nach Warnungen von Experten gibt die baden-württembergische Landesregierung Auskunft zum Bienenschutz. „Die Unterstützung und Förderung der Imkerei sowie der Schutz von Honigbienen und Wildinsekten“ sei ein wichtiges Anliegen für Grün-Rot, erklärte das Ministerium für Verbraucherschutz.

Die Landesanstalt für Bienenkunde an der Universität Hohenheim in Stuttgart hatte sich besorgt geäußert, dass in diesem Jahr überdurchschnittlich viele Bienenvölker zugrunde gehen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.