In Niedersachsen

Horror-Tat: Unbekannte verwandeln Planschbecken-Wasser in ätzende Säure - Zwei Kinder verletzt

Zwei Kleinkinder erlitten Verletzungen als sie ins Planschbecken stiegen. Das Wasser wurde von unbekannten Tätern über Nacht in eine ätzende Säure verwandelt.

Bad Bentheim - Unbekannte haben ein Planschbecken im niedersächsischen Bad Bentheim mit einer Chemikalie verunreinigt und dadurch zwei Kleinkinder verletzt. Die Kinder im Alter von einem und zwei Jahren hätten Augen- und Hautreizungen erlitten, teilte die Polizei in Lingen am Freitag mit. Sie seien inzwischen aber wieder wohlauf. Es bestehe der Verdacht einer Straftat, es würden Zeugen gesucht.

Nach Angaben der Polizei hatte die Mutter die Kinder am Mittwoch zur Abkühlung in den kleinen Pool gesetzt und sofort herausgeholt, als diese zu schreien anfingen. Dabei erlitt sie ebenfalls leichte Hautreizungen. Am Vortag hatten die Eltern das Becken demnach mit Leitungswasser gefüllt, die Kinder hatten dort unbeschadet gebadet.

Einer ersten Wasseranalyse zufolge besteht der Verdacht, dass eine in den Pool geschüttete Substanz das Wasser in eine leichte Säure verwandelte. Die Eltern erstatteten Anzeige, die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Die Beamten gehen davon aus, dass der oder die Täter die Chemikalie in der Nacht zum Mittwoch ins Wasser schütteten. Die Kinder kamen nach dem Vorfall in ein Krankenhaus, konnten dieses jedoch nach kurzer Behandlung wieder verlassen.

Lesen Sie auch: Junge Frau will zuhause entspannen - es endet tragisch.

afp

Rubriklistenbild: © fkn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.