Horror-Unfall: Arbeiter in Hochofen gefangen

Salzburg - Bei einem schweren Unfall sind am Donnerstag im österreichischen Bundesland Salzburg zwei Arbeiter in einem Hochofen verbrannt.

Die Mitarbeiter des Aluminiumwerks SAG in Lend im Pinzgau waren am Vormittag mit Reparaturen an einem Vorheiz-Ofen beschäftigt, berichtete die Nachrichtenagentur APA. Nach mehreren Stunden wurden die Männer vermisst. Kollegen entdeckten am Mittag die verbrannten Körper der beiden Männer hinter der verschlossenen Schiebetür im Inneren der Anlage. In dem Ofen herrschen bei Betrieb Temperaturen von 300 bis 400 Grad.

Nach Angaben der Polizei ist der Hergang des Unfalls noch unklar. Die Leichen der beiden Männer, die 49 und 56 Jahre alt waren, seien bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Rätselhaft ist den Angaben zufolge vor allem, wie der Ofen in Betrieb gehen konnte und weshalb der Zugang geschlossen war, obwohl die Männer noch in der Anlage waren. Polizei und Kriminologen ermittelten nun “in alle Richtungen“, hieß es. Die Werksleitung gab zunächst keine Erklärung ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.