Horrorgeschichten können Schwangere ängstigen

+
An Informationen und Kursen mangelt es Schwangeren nicht. Viele Geschichten, die ihnen erzählt werden, können aber Ängste schüren. Foto: Babette Brandenburg

"Eine Freundin von mir hatte im sechsten Monat einen Blasensprung und das Kind überraschend verloren". Oder: "Ziehen im Unterleib? Das würde ich mal abchecken lassen. Manchmal stimmt was mit der Plazenta nicht." Schwangere verunsichern solche Horrorstorys.

Berlin (dpa/tmn) - In Internetforen werdender Mütter überbieten sich Schwangere regelrecht mit dramatischen Schwangerschaftsausgängen. Noch delikater wird die Sache, wenn man selbst schwanger ist und mit solchen Geschichten konfrontiert wird - häufig ungefragt.

Warum erzählen Frauen Schwangeren solche Dinge? "Oft, um ihren eigenen Ängste ein Ventil zu verschaffen", sagt Bettina Strehlau, Diplom-Psychologin in Berlin.

Die Schwangerschaft sei heute in weiten Teilen etwas sehr Planbares geworden: Kinder entstehen seltener durch Zufall und eher nach optimiertem und mit dem Partner abgestimmtem Zeitplan. Zumindest versuchen viele Paare, den Zeitpunkt des Kinderkriegens so genau wie möglich zu bestimmen. Dem steht aber die Biologie entgegen: Hat es geklappt, verändert sich der Körper. Und das ohne eigenes Zutun oder Kontrolle. "Viele Frauen wirft das aus dem Ruder", erklärt Strehlau. Häufig seien sie daran gewöhnt, an ihrem Körper zu arbeiten, ihn zu optimieren. Schwangerschaftshormone scheren sich aber selten um Idealmaße.

Als Kompensation für den Kontrollverlust fangen viele Schwangere an, nach Informationen zu suchen: "Es wird geredet, gegoogelt, verglichen." Hinzu kommt, dass die Diagnostik immer exakter und das Vorsorgeangebot immer größer werden. Mehr Wissen kann aber mehr Ängste schüren und die eigene Paranoia erst richtig befeuern. Als eine Art Spannungsabbau versuchen dann manche Frauen, schlimme Schwangerschafts- oder Geburtsgeschichten auszupacken. "Erstgebärende sprechen da allerdings viel mehr drüber als Mütter mit mehreren Kindern", ist Strehlaus Erfahrung.

Doch wie reagiert man, wenn man ungefragt Schauergeschichten über Früh- und Fehlgeburten um die Ohren gehauen bekommt? Am besten so direkt wie möglich. "Man muss sagen: "Du machst mir damit Angst, ich will das nicht hören"", rät die Psychologin. Aus Höflichkeit darauf zu warten, dass der andere sein unsensibles Verhalten vielleicht von selbst bemerkt, sei meist vergebens. Jede Frau habe das Recht, sich vor belastenden Informationen zu schützen - gerade in der Schwangerschaft.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.