Schock nach Start

Horror im Flugzeug: Passagier droht mit Bombe

+
Schwer bewaffnete Polizisten durchsuchten das Flugzeug. 

Die Passagiere eines Flugzeuges mussten kurz nach dem Start in Australien schreckliche Minuten durchstehen. Ein Mann brüllte: „Ich habe eine Bombe“. Er versuchte, ins Cockpit zu kommen. 

Canberra - Wegen einer Bombendrohung hat eine Passagiermaschine der malaysischen Fluggesellschaft Malaysia Airlines kurz nach dem Start in Australien am Mittwochabend wieder umkehren müssen. Die Polizei nahm nach der Landung in Melbourne einen 25-jährigen Mann fest, der versucht hatte, ins Cockpit zu kommen. Dabei drohte er mit einer angeblichen Bombe in seiner Hand. Nach Polizeiangaben handelte es sich jedoch nur um ein harmloses technisches Gerät.

Das will man als Passagier nicht erleben.

Der Täter - ein Mann aus Sri Lanka - soll wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen sein. Polizeisprecher Tony Langdon sagte: „Wir glauben im Moment nicht, dass es eine Verbindung zum Terrorismus gibt.“ Augenzeugenberichten zufolge war der Mann kurz nach dem Start aufgestanden und hatte gebrüllt: „Ich habe eine Bombe und werde dieses verdammte Flugzeug in die Luft sprengen.“ Dann sei er von anderen Passagieren und Besatzungsmitgliedern überwältigt worden.

An Bord des Airbus A330 befanden sich insgesamt 337 Passagiere und Besatzungsmitglieder. Der Malaysia-Airlines-Flug MH 128 war auf dem Weg von Melbourne in die malaysische Hauptstadt Kuala Lumpur.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.