Hubschrauber prallt gegen Hochhaus - Piloten sterben

1 von 7
Beim Absturz eines Zivil-Hubschraubers in ein Wohnviertel in Seoul sind beide Piloten ums Leben gekommen. Der Hubschrauberpropeller streifte am Samstag zunächst die Außenwand eines 38-stöckigen Hochhauses, wie die Feuerwehr in der südkoreanischen Hauptstadt mitteilte. Mehrere Wohnungen im oberen Teil des Gebäudes im südlichen Nobel-Stadtteil Kangnam wurden dabei beschädigt. Die Maschine stürzte danach unweit des Gebäudes auf den Boden. Bewohner wurden den Angaben zufolge nicht verletzt.
2 von 7
Beim Absturz eines Zivil-Hubschraubers in ein Wohnviertel in Seoul sind beide Piloten ums Leben gekommen. Der Hubschrauberpropeller streifte am Samstag zunächst die Außenwand eines 38-stöckigen Hochhauses, wie die Feuerwehr in der südkoreanischen Hauptstadt mitteilte. Mehrere Wohnungen im oberen Teil des Gebäudes im südlichen Nobel-Stadtteil Kangnam wurden dabei beschädigt. Die Maschine stürzte danach unweit des Gebäudes auf den Boden. Bewohner wurden den Angaben zufolge nicht verletzt.
3 von 7
Beim Absturz eines Zivil-Hubschraubers in ein Wohnviertel in Seoul sind beide Piloten ums Leben gekommen. Der Hubschrauberpropeller streifte am Samstag zunächst die Außenwand eines 38-stöckigen Hochhauses, wie die Feuerwehr in der südkoreanischen Hauptstadt mitteilte. Mehrere Wohnungen im oberen Teil des Gebäudes im südlichen Nobel-Stadtteil Kangnam wurden dabei beschädigt. Die Maschine stürzte danach unweit des Gebäudes auf den Boden. Bewohner wurden den Angaben zufolge nicht verletzt.
4 von 7
Beim Absturz eines Zivil-Hubschraubers in ein Wohnviertel in Seoul sind beide Piloten ums Leben gekommen. Der Hubschrauberpropeller streifte am Samstag zunächst die Außenwand eines 38-stöckigen Hochhauses, wie die Feuerwehr in der südkoreanischen Hauptstadt mitteilte. Mehrere Wohnungen im oberen Teil des Gebäudes im südlichen Nobel-Stadtteil Kangnam wurden dabei beschädigt. Die Maschine stürzte danach unweit des Gebäudes auf den Boden. Bewohner wurden den Angaben zufolge nicht verletzt.
5 von 7
Beim Absturz eines Zivil-Hubschraubers in ein Wohnviertel in Seoul sind beide Piloten ums Leben gekommen. Der Hubschrauberpropeller streifte am Samstag zunächst die Außenwand eines 38-stöckigen Hochhauses, wie die Feuerwehr in der südkoreanischen Hauptstadt mitteilte. Mehrere Wohnungen im oberen Teil des Gebäudes im südlichen Nobel-Stadtteil Kangnam wurden dabei beschädigt. Die Maschine stürzte danach unweit des Gebäudes auf den Boden. Bewohner wurden den Angaben zufolge nicht verletzt.
6 von 7
Beim Absturz eines Zivil-Hubschraubers in ein Wohnviertel in Seoul sind beide Piloten ums Leben gekommen. Der Hubschrauberpropeller streifte am Samstag zunächst die Außenwand eines 38-stöckigen Hochhauses, wie die Feuerwehr in der südkoreanischen Hauptstadt mitteilte. Mehrere Wohnungen im oberen Teil des Gebäudes im südlichen Nobel-Stadtteil Kangnam wurden dabei beschädigt. Die Maschine stürzte danach unweit des Gebäudes auf den Boden. Bewohner wurden den Angaben zufolge nicht verletzt.
7 von 7
Beim Absturz eines Zivil-Hubschraubers in ein Wohnviertel in Seoul sind beide Piloten ums Leben gekommen. Der Hubschrauberpropeller streifte am Samstag zunächst die Außenwand eines 38-stöckigen Hochhauses, wie die Feuerwehr in der südkoreanischen Hauptstadt mitteilte. Mehrere Wohnungen im oberen Teil des Gebäudes im südlichen Nobel-Stadtteil Kangnam wurden dabei beschädigt. Die Maschine stürzte danach unweit des Gebäudes auf den Boden. Bewohner wurden den Angaben zufolge nicht verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (8)
In der gedruckten Ausgabe der HNA veröffentlichen wir auf der Lesermeinungsseite jeden Tag das Leserfoto des Tages. Die …
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (8)
Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar
Erst ein lauter Knall, dann sackt ein Berliner Einfamilienhaus in sich zusammen. Es gibt mehrere Verletzte. Zurück …
Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar