Kinder unter Geretteten

Hubschrauberrettung nach Unwetter in Schweizer Ferienregion

Schwere Unwetter haben am Wochenende in der Schweiz erhebliche Schäden angerichtet. Eingeschlossene mussten mit Hubschraubern gerettet werden.

Chur - In der Ferienregion Graubünden saßen mehr als ein Dutzend Menschen auf einer verschütteten Straße fest, wie die Polizei am Sonntag berichtete. Schwere Regenfälle hatten die Hänge in Val S-charl bei Scuol in Graubünden ins Rutschen gebracht. 13 Menschen wurden an einem Seil hängend von Rettern mit einem Hubschrauber in Sicherheit gebracht. Unter den Eingeschlossenen seien auch zwei Kinder gewesen. Das Tal wurde gesperrt. Die Wetterlage bleibe in den nächsten Tagen „explosiv“, berichtete der Wetterdienst.

Ferienlager geräumt, Golfplatz verschüttet

Schwere Gewitter und Regenfälle zwangen ein Kinder-Zeltlager in Engelberg am Samstagabend, die Zelte abzubrechen. Eine Bauernfamilie habe die Teilnehmer vorübergehend aufgenommen. Ein Golfplatz bei Engelberg wurde überflutet und mit Geröll bedeckt. Im nahen Freilichttheater musste eine Aufführung von „Winnetou“ abgesagt werden. Selbst im Tessin, der Sonnenterrasse der Schweiz südlich der Alpen, regnete es am Samstag so stark, dass ein Fußballspiel zwischen Lugano und St. Gallen abgebrochen werden musste.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.