Hund auf dem Weihnachtsmarkt lieber mit Geschirr führen

+
Häufig führen oder tragen Hundebesitzer ihr Tier auf dem Weihnachtsmarkt aus einem Schutzinstinkt heraus dicht am Körper. Foto: Jens Ressing

Hamburg (dpa/tmn) - Viele Menschen und laute Geräusche: Auf dem Weihnachtsmarkt fühlen sich Hunde häufig unwohl. Um den Ausflug für den Vierbeiner möglichst stressfrei zu gestalten, sollte man ihn mit Geschirr führen.

Viele Menschen, Weihnachtslieder und Gedränge: Für Hunde ist der Bummel über den Weihnachtsmarkt Stress pur. Häufig führen Halter die Tiere aus einem Schutzimpuls heraus eng am Körper und somit oft an der kurzen Leine. Wenn kein Weg daran vorbeiführt, den Hund in die Stadt mitzunehmen, sollten Besitzer das Halsband zumindest gegen ein Geschirr tauschen. Darauf weist die Organisation Vier Pfoten hin. So ist die Gefahr geringer, dem Vierbeiner durch stetiges Ziehen und Zerren im Gewühl die Luft abzuschnüren.

Außerdem ist es wichtig, bei solchen Ausflügen zwischendurch immer wieder eine ruhige Ecke aufzusuchen. So kann der Hund für einen Moment zur Ruhe kommen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.