Gefräßiges Tier

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Es klingt unglaublich: Ein Hund hat seinem Besitzer im Schlaf zwei Zehen abgefressen. Die Geschichte ist aber genau so passiert.

Der australische Football-Spieler Campbell Brown (34) hat mit einem gruseligen Bild auf seinem Twitter-Account für Aufsehen gesorgt. Darauf sind zwei blutige große Zehen zu sehen. Darunter schrieb Campbell auch, wer für diese verantwortlich ist. Es war sein Chihuahua Sabel.

Bis auf den Knochen hat der Hund den linken großen Zeh von Browns Schwiegervater abgefressen. Der Besitzer wachte letzte Woche in seinem blutgetränkten Bett auf, konnte nicht glauben, was er sah. Damit fehlen dem Mann nun beide große Zehen, da Sabel den anderen bereits vor zwei Jahren (!!!) abgefressen hatte. T hesun.co.uk berichtete  über den blutigen Vorfall. 

Browns Schwiegervater, der nun in der Reha lernen muss ohne große Zehen das Gleichgewicht zu halten, ist Diabetiker und hat deshalb kein Gefühl in seinen Zehen.

Nun musste der zweite angefressene Zeh von Ärzten amputiert werden. Als Sabel ihm vor zwei Jahren den rechten großen Zeh abgefressen hatte, wollte er ihn weggeben. Doch seine Frau intervenierte, der Chihuahua durfte bleiben. Mit fatalen Folgen, wie sich jetzt zeigte. Was jetzt mit Sabel geschieht, steht noch nicht fest.

sh

Rubriklistenbild: © Screenshot Twitter Campbell brown

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.