Das größte Abenteuer seines Lebens

Hund "Rupee" bezwingt Mount Everest

+
Als erster Hund auf dem Dach der Welt: Rupee besteigt den Mount Everest

Lhasa - Er ist in einem Slum aufgewachsen, wurde dann adoptiert und aufgepäppelt. Nun beweist er es allen und bezwingt den Mount Everest. Die Rede ist von einem ganz besonderen Hund.

Aus dem Elend der Slums aufs Dach der Welt: Ein in Indien aufgelesener Hundewelpe hat nur wenige Wochen nach seiner Rettung von einer Müllkippe den sagenumwobenen Mount Everest bezwungen. Seine neue Besitzerin Joanne Lefson sagte am Mittwoch, ihr Liebling Rupee sei der wohl erste Hund überhaupt, der das Basiscamp in 5364 Meter Höhe erreicht habe. "Seine Leistung sollte Menschen dazu bringen, liebenswürdiger zu Tieren zu sein", appellierte die frühere Profi-Golferin.

Rupee war schon dem Tode nahe. In der indischen Gebirgsstadt Leh hauste er zwischen Müllbergen, ein Teil seines rechten Ohrs fehlte. "Er war völlig abgemagert und sah aus, als wenn er seit Tagen nichts mehr gegessen oder getrunken hatte", erzählte Lefson. "Ich konnte ihn einfach nicht dem Tod überlassen."

"Gaben uns gegenseitig Halt"

Lefson adoptierte den elf Monate alten Welpen, päppelte ihn mit einer Eiweiß-Diät auf das doppelte Körpergewicht - und führte ihn dann mit Zustimmung eines Tierarztes zum größten Abenteuer seines Lebens: in die eisigen Höhen des Himalaya-Gebirges.

Am 14. Oktober brach das ungleiche Paar in der Ortschaft Lukla auf. Es überwand klapprige Brücken und glitschige Bergpfade, wich Schlammlawinen aus und gab sich gegenseitig Halt. "Ich dachte, ich müsste ihn an manchen Tagen tragen", sagte Lefson, "aber stattdessen ging er voran und zog mich mit".

Rupee liebt den Schnee

Die klirrende Kälte habe Rupee gar nichts ausgemacht, ganz im Gegenteil. "Er liebte den Schnee, er fraß ihn und tollte darin herum", schilderte die Südafrikanerin ihre gemeinsamen Stunden im Hochgebirge. "Wenn ich ihn gelassen hätte, hätte er auch im Schnee geschlafen."Nach dem erfolgreichen Aufstieg wurde Rupee zur Belohnung von bärtigen Hindu-Mönchen in Kathmandu geherzt und von spielenden Kindern in der Himalaya-Ortschaft Namche Bazaar bespaßt. Inzwischen sind der Hundewelpe und seine Besitzerin wieder in Lefsons Heimat Südafrika. Dort ist es nicht nur deutlich wärmer - Rupee hat auch endlich Zeit, sein Schlafdefizit aufzuholen.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.