Wenn Tiere helfen

Hunde und Katzen als Blutspender: Das müssen Halter wissen

+
Hunde die Blut spenden, können einem Artgenossen das Leben retten. Jedoch sollten die Spendertiere älter als ein Jahr sein und mehr als 25 Kilogramm wiegen. Foto: Stephanie Pilick/dpa

Bei starkem Blutverlust sind auch Tiere manchmal auf eine Bluttransfusion angewiesen. Daher ist es wichtig, dass es genügend Spender gibt. Halter, die ihren Vierbeiner dafür anbieten möchten, sollten einige Fakten prüfen.

Hamburg (dpa/tmn) - Nicht nur Menschen sind auf Blutspenden angewiesen. Auch Hunde und Katzen brauchen in bestimmten Fällen Transfusionen von Artgenossen. Das kann bei Unfällen, Vergiftungen oder großen Operationen nötig sein, erläutert die Organisation Vier Pfoten.

Doch nicht jeder Vierbeiner kann für andere Tiere Blut spenden: Der geeignete Spenderhund ist älter als ein Jahr und wiegt am besten mehr als 25 Kilogramm. Außerdem sollte er vollständig geimpft und gesund sein.

Die typische Spenderkatze ist ebenfalls älter als ein Jahr, gesund und wiegt mindestens vier Kilogramm. Bevorzugt werden reine Wohnungskatzen, da bei ihnen die Infektion mit bestimmten Viren ausgeschlossen werden kann.

Pro Hund werden - je nach Gewicht - zwischen 10 und 15 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht Blut abgenommen. Bei der Katze sind es 7 bis 10 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht. Gesunde Tiere können bis zu vier Mal im Jahr Blut spenden. Interessierte Halter können sich an fast jede größere Tierklinik wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.