Jerusalem jagt Häufchen-Sünder mit Hunde-DNA

Jerusalem - Jerusalem will Hunde-Besitzer, die die Häufchen ihrer Vierbeiner einfach liegen lassen, künftig über die DNA ihrer Haustiere aufspüren. Für die Stadt wäre das eine lohnende Einnahmequelle.

Für das Pilotprojekt müssen die rund 11.000 registrierten Hunde zunächst zum Speicheltest, berichtet die Nachrichtenseite dailymail.co.uk. Ihre DNA wird dann in einer Datenbank gespeichert. Diese wird dann in Zukunft mit der DNA herumliegender Hundehaufen abgeglichen. Der so ermittelte Besitzer darf sich auf eine saftige Strafe gefasst machen. Während ein DNA-Test umgerechnet rund 31 Euro kostet, will die Stadt von den Häufchen-Sündern das Fünffache kassieren.

Wau, wau! Luxus für Hunde

Wau, wau! Luxus für den Hund

Das Ziel der Stadt ist es, die Hinterlassenschaften der Vierbeiner ein für alle Mal aus den Parks und von den Straßen zu verbannen. "Auf diese Weise wird es keine Möglichkeit mehr geben, sich zu verstecken", verkündete der Stadt-Tierarzt Zohar Dvorkin gegenüber der israelischen Zeitung Haaretz.

pie

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.