DLRG fordert mehr Schwimmunterricht

So viele Badetote gab es im Jahr 2014

+
Die DLRG Strandwache am Strand der Nordseeinsel Borkum.

Hannover - Nach einem heißen Sommer mit vielen tödlichen Badeunfällen an Nord- und Ostsee legt die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) heute in Hannover die Statistik für 2014 vor.

Trotz vieler Unfälle an der Küste war die Zahl der bis zum Ende des vergangenen Sommers in Deutschland insgesamt gezählten Badetoten rückläufig. Bis Anfang September wurden 306 Ertrunkene gezählt, 55 weniger als im Vorjahreszeitraum. Nach Jahren des Rückgangs war die Zahl der Ertrunkenen im Gesamtjahr 2013 auf 446 in die Höhe geschnellt. 2012 gab es 383 Ertrunkene.

Trotz der Häufung tödlicher Schwimmunfälle an der Küste passieren rund 80 Prozent der Badeunfälle an unbewachten Binnengewässern. Eine Risikogruppe sind ältere Menschen ab 50 Jahren, die ihre Fähigkeiten mitunter überschätzen. Sie machten in der Vergangenheit die Hälfte der Badetoten aus.

Heute können zwar rund 80 Prozent der Menschen schwimmen, allerdings rund zehn Prozent weniger als noch Ende der 80er Jahre. Als Gründe sieht die DLRG auch Bäderschließungen und ausfallenden Schwimmunterricht. 2014 erreichten bundesweit gerade mal 50 Prozent der Schüler am Ende der vierten Klasse das Freischwimmer- oder Bronzeabzeichen.

dpa

DLRG Pressemitteilungen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.