Mann schmuggelt hunderte Giftschlangen im Koffer

Buenos Aires - Da brauchen die Zöllner starke Nerven: Hunderte giftige Schlangen haben argentinische Zollbehörden am Flughafen von Buenos Aires im Koffer eines 51-Jährigen gefunden.

Hunderte giftige Schlangen haben argentinische Zollbehörden am Flughafen von Buenos Aires im Koffer eines 51-Jährigen gefunden. Die Beamten zwangen den Mann seinen Koffer zu öffnen, nachdem sie die Reptilien beim Röntgen des Gepäcks entdeckt hatten. Sie fanden fast 250 exotische, giftige und bedrohte Schlangenarten, die in Plastikboxen, Tüten und sogar Socken verpackt waren - jede mit ihrem korrekten lateinischen Namen beschriftet.

Der Mann wurde gegen eine Kaution von 2.500 Dollar freigelassen, nachdem er seinen Pass abgegeben hatte. Im Falle einer Anklage und Verurteilung drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft. Nach Ansicht der Behörden war der Tscheche ein Kurier für eine kriminelle Organisation, die exotische Tiere schmuggelt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.