Hunderte Menschen gedenken der getöteten Mädchen

Krailling - Wenige Tage nach dem gewaltsamen Tod zweier Mädchen im oberbayerischen Krailling haben bei einem ökumenischen Gottesdienst mehrere hundert Menschen der ermordeten Kinder gedacht.

In der völlig überfüllten Pfarrkirche Sankt Elisabeth im benachbarten Planegg beteten Angehörige, Anwohner sowie viele Mitschüler und ihre Eltern für die getöteten Kinder und ihre Familie.

Bilder der Trauerfeier finden Sie auf merkur-online

Sie zündeten Kerzen an, die sie nach dem etwa 45-minütigen Gedenkgottesdienst mit nach Hause nahmen. Viele Menschen hatten Tränen in den Augen.

Unter den Trauernden war auch der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Er zeigte sich “fassungslos“ über die Tat. Manch einer habe Wut auf den brutalen Täter. “Ich verspreche, dass die Mordkommission alles tun wird, um den Täter dingfest zu machen.“

Der katholische Pfarrer Anicet Mutonkol sagte: “Wir sind alles äußerst schockiert. Wie kann man nur wehrlose Kinder im Schlaf ermorden?“ Die Anwesenden wollten ihre Solidarität mit den ermordeten Kindern und ihren Angehörigen zeigen. Seine evangelische Kollegin Katarina Freisleder betonte: “Wir sind fassungslos angesichts solch blinder Raserei und von so viel Hass und Gewalt.“ Die Pfarrerin fügte hinzu: “Wir haben ein tiefes Bedürfnis, im Würmtal in Frieden leben zu können.“

Kraillings Bürgermeisterin Christine Borst (CSU) versprach, die Gemeinde und die Polizei würden alles tun, damit sich die Bürger in Zukunft sicher fühlen könnten. “Ein solches Verbrechen ist kaum zu verkraften.“

Die beiden acht und elf Jahre alten Schwestern waren in der Nacht zum Donnerstag in der Wohnung ihrer Mutter getötet worden. Die Obduktion stellte an beiden Opfern “vielfältige Gewalteinwirkungen verschiedener Art“ fest. Unter anderem habe der Täter ein Messer und eine Hantelstange verwendet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.