Hunderte nach Mega-Schlamm-Party im Krankenhaus

+
Jährlich kommen hunderte Touristen aus der ganzen Welt an den Strand von Boryong in Südkorea, um bei der Mega-Schlamm-Party dabei zu sein.

Boryong - Zum „Boryong Schlamm Festival“ in Südkorea kommen jedes Jahr hunderte Menschen aus der ganzen Welt, um sich ausgiebig im Schlamm zu wälzen. Dieses Jahr mit schlimmen Folgen: Rund 200 Teilnehmer mussten mit Hautausschlägen ins Krankenhaus.

Hier sehen Sie ein Video vom „Boryong Schlamm Festival“ aus dem vergangenen Jahr.

Schlamm so weit das Auge reicht: Der Strand von Boryeong in Südkorea verwandelt sich jedes Jahr in ein Paradies für Schlamm-Liebhaber. Organisiert wird dieses Ereignis von der Stadt Boryong (hier geht es zur offiziellen Internetseite). Touristen aus der ganzen Welt kommen dorthin, um sich der sportlichen Herausforderung beim Schlamm-Rutschen oder Schlamm-Catchen zu stellen oder einfach nur beim ultimativen Schlamm-Bad mitzumachen. Für die Stadt ist das Festival mittlerweile zu einem echten Wirtschaftsfaktor geworden.

Bilder der Mega-Schlamm-Party

Mega-Schlamm-Party in Südkorea

Heuer gab es allerdings Probleme: Rund 200 Menschen bekamen nach einem Schlammbad juckende Hautausschläge. Sie mussten sogar im Krankenhaus behandelt werden. Die Ursache ist unklar – es könnte verschmutztes Wasser sein oder Käfer, die sich in die Haut der Schlamm-Liebhaber krallten.

len

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.