Erdbeben erschüttert Iran - Opferzahl unklar

+
Auch im Jahr 2005 kam es zu einem schweren Erdbeben. Bei diesem Haus blieb lediglich die Tür stehen.

Teheran - Ein Erdbeben hat am frühen Mittwochmorgen den Süden Irans erschüttert. Über die Zahl der Opfer herrschte auch Stunden später noch große Unsicherheit.

Während die staatliche Nachrichtenagentur Irna von 700 Verletzten berichtete, sprachen die örtlichen Behörden am Mittag nur von einigen Dutzenden. Tote gab es den Berichten zufolge nicht.

Ein Sprecher der Lokalregierung sagte der Nachrichtenagentur Isna, etwa 200 Einwohner seien vorbeugend in ein Krankenhaus gebracht worden, die meisten hätten die Klinik jedoch umgehend wieder verlassen. Nur 44 Menschen mussten demnach stationär behandelt werden.

Am stärksten von dem Beben betroffen waren die Hafenstadt Bandar Abbas und die Insel Keschm. Der Gouverneur von Bandar Abbas, Ahmad Rasti, sagte dem iranischen Fernsehsender Press TV, das Beben habe die Region am Persischen Golf um 2.56 Uhr Ortszeit erschüttert. Danach fiel der Strom aus, auch Telefonleitungen wurden unterbrochen. Nähere Informationen etwa zur Höhe der Schäden waren zunächst nicht bekannt.

Das Beben am Mittwochmorgen hatte nach Angaben des geologischen Dienstes der USA eine Stärke von 4,8, örtliche Medien berichteten von 4,9. Iran liegt auf mehreren Bruchlinien der Erdkruste und wird regelmäßig von Erdbeben erschüttert. Das schlimmste war im Dezember 2003, als rund 31 000 Menschen starben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.