„Ostern auf Langeeog“

Hunderttausende bunte Ü-Eier an Strand von Langeoog geschwappt

+
Hunderttausende bunte Überraschungseier sind an den Strand der ostfriesischen Insel Langeoog gespült worden.

Langeoog - Hunderttausende bunte Überraschungseier sind an den Strand der ostfriesischen Insel Langeoog gespült worden.

Seit Mittwoch wurden die Eierkapseln aus Plastik an Land geschwemmt, wo sie sich kilometerweit über den Sandstrand verteilten, wie die Polizei in Aurich am Donnerstag mitteilte. Die Beamten betitelten ihre Meldung mit der Zeile "Ostern auf Langeoog".

Die angespülten Ü-Eier enthalten kleine Spielzeuge, waren aber ohne Schokoladenüberzug. Da die Insel wegen der Schulferien noch gut von Touristen besucht ist, waren den Angaben zufolge viele Erwachsene und Kinder am Strand unterwegs, um Spielzeugeier zu sammeln - statt wie sonst üblich Muscheln.

Zunächst hätten Touristen und Insulaner "für den Eigenbedarf" gesammelt, sagte Thomas Pree Marketingleiter des Tourismusservice Langeoog der Nachrichtenagentur AFP. Schließlich hätten sie aber alles fleißig in große Säcken gesammelt, die die Inselverwaltung bereitstellte.

Ü-Eier „wie ein Teppich“ im Sand

Bis zum Donnerstagnachmittag seien bereits "hunderte von Säcken randvoll gewesen", sagte Pree. Ein großer Teil des etwa zwei bis drei Kilometer langen betroffenen Strandabschnitts sei bereits "sauber". Teilweise lägen die Eier aber noch "wie ein Teppich" im Sand. Pree zufolge wurden längst nicht nur Ü-Eier angeschwemmt, sondern auch Legoteile, Star-Wars-Figuren, Fahrradteile und Netzwerkstecker.

Nach Angaben der Wasserschutzpolizei in Wilhelmshaven stammen die bunten Eier wahrscheinlich aus einem Container, der am Mittwoch bei Sturm über Bord eines Schiffs ging. "Wir wissen von einem Schiff, das fünf Container verloren hat", sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei. Die genaue Herkunft der Eier werde noch geprüft.

Am Strand von Langeoog liegen seit einigen Tagen bereits drei große Container mit Holz, die bei einem früheren Sturm angeschwemmt wurden.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.