„Rammasun“ im Anmarsch

Hunderttausende Philippiner fliehen vor Taifun

+
Taifun „Rammasun“ nähert sich den Philippinen.

Manila - Die Katastrophe, die der Taifun „Haiyan“ auf den Philippinen verursacht hat, ist noch allgegenwärtig. Nun droht dem südostasiatischen Inselstaat erneut Ungemach.

Hunderttausende Menschen haben sich nach Angaben der philippinischen Behörden vor den ersten Ausläufern des Taifun „Rammasun“ in Sicherheit gebracht. Mit dem ersten Taifun des Jahres drohten Sturmfluten und Überschwemmungen, warnte der Wetterdienst des südostasiatischen Landes. Der Taifun erreichte am Dienstag die Provinz Albay im Osten des Landes, wo etwa 137.000 Menschen aus Küstengebieten flüchteten. Albay liegt rund 340 Kilomter südöstlich der Hauptstadt Manila. In weiteren Provinzen in der Region Bicol suchten mehr als 120 000 Menschen Unterschlupf in Notunterkünften, berichtete Wohlfahrtsministerin Corazon Soliman.

Viele Flüge wurden gestrichen

Dutzende Flüge und Fährfahrten wurden gestrichen. Fast 6000 Passagiere konnten ihre Reise nicht fortsetzen. In acht Provinzen und Manila wurden Schulen geschlossen. Der Taifun hatte sich vor dem Erreichen der Küste noch einmal verstärkt. Manche Böen erreichten Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Kilometern in der Stunde.

Schwere Regenfälle gingen über den Provinzen Leyte und Samar nieder, die bereits im November 2013 von der Wucht des Taifuns „Haiyan“ getroffen wurden. Er gilt als einer der stärksten Taifune, die je auf Land getroffen sind. „Haiyan“ hatte schwere Verwüstungen angerichtet und mehr als 6200 Menschen in den Tod gerissen. Vier Millionen Menschen verloren ihr Zuhause. Mehr als eine Million Häuser wurden beschädigt. Allein in der Stadt Tacloban auf der zentral-philippinischen Insel Leyte wurden 12.000 Familien obdachlos.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.